Day: April 9, 2012

Falsche Heidehasen

Es wird mal wieder Zeit für Essenscontent ;). Zu Ostern wollen ja eh immer alles wissen was es so zu Essen über die Feiertage gibt. Und da gibt es bei mir immer nur eine Antwort. Und eigenlich würd ich das Essen eh viel lieber viel häufiger machen, es endet aber irgendwie immer damit, dass es es zu Ostern gibt.

Falsche Heidehasen

500 g gemischtes oder Rinds- Hack
1 Semmel vom Vortag
etwas Milch
(alternativ Semmelbrösel)
1 Ei
1 Zwiebel
Salz
Pfeffer
6 Eier (8 Min. gekocht)
Bratenfett

Semmel vom Vortag in etwas Milch einweichen. Hack Ei und feingewürfelte Zwiebel gründlich vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei mir kommt noch etwas Muskatnuss rein
Die Masse in  sechs gleiche Teile teilen und jede Portion mit einem hartgekochten Ei als Füllung zu einem Ball formen. Der Fleischteig darf nicht zu weich sein, damit er das Ei gut umschließt. (Wenn es klebt, einfach kurz die Hände nass machen).

Biskin (oder auch jedes andere Bratenfett ) in eine Bratenpfanne oder in den flachen Deckel einer Auflaufform
geben und die Heidehasen im Backofen auf der obersten Schiene ca. 30 Min. braten. (Mit mehr Hack muss es etwas länger in den Ofen). Zwischendurch mit Bratensaft bestreichen. Das sollte verhindern, dass sie aufplatzen. Ich schaff das nie 🙂

E-Herd: 225°C (Umluft ca. 200°C)

Als Beilage gibt es dann Spätzle und Konservenbirnen. (ich weiss, das ist ungewöhnlich aber mir schmeckts )
Ursprünglich gehört noch Preisselbeerkompott dazu, mag ich nicht so gerne, daher lass ich das weg.

Scotty mag das mit den Birnen nicht und macht sich daher meist eine normale Bratensosse.

 

Frohe Ostern!

Die total bekloppte Nacht für die total bekloppten Wise Guys Fans

Achtung: Monsterfangirlpost ahead. Darf ich das eigentlich noch posten obwoh die Totalnacht schon fast wieder 2 Monate her ist? Mir doch egal.

Vor 5 Jahren fing das Ganze an. Naja eigentlich ein bisschen früher oder später, je nachdem wie man es sieht. Mir wurde von so einer coolen a capella Band erzählt. Es waren ein paar verrückte Mädels aus Heidelberg, die auch sehr musikalisch sind. Das war ganz sicherlich einer der Gründe, warum sich der Name in meinem Hinterkopf gespeichtert hatte. Bewusst habe ich aber dann lange Zeit nichts von ihnen gehört. Eventuell, dass ein Titel im Radio gespielt wurde.

Ich war wieder in München nachdem ich aus NZ zurück war, gerade auf Jobsuche und entsprechend viel Zeit. Eine Freundin fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, auf ein Wise Guys Konzert mit ihr zu gehen. Mit der Info aus dem Hinterkopf sagte ich zu, und so fand ich mich im November 2007 im Zenith auf einem Konzert von einer Gruppe die ich nicht kannte. Es dauerte aber nicht lang, und da waren die ersten Melodien schon im Ohr, und mir war klar, was ich meiner Schwester zu Weihnachten schenken würde und so lag “Radio” untern Weihnachtsbaum und schlug ein.

Es kam wie es kommen musste, und im Jahr 2008 gab es eine Totalnacht. Da sie damals das System hatten, das jemand aus dem Ausland einfach eine Münchner Nummer anrufen kann, währen ganz Deutschland irgndeine krude 0180er Nr. anrufen musste kam sie flugs durch und wir konnten tatsächlich dort hin. Seitdem scheint das unser zweijährlicher Schwesternausflug zu werden. Also auch dieses Jahr.

Totalnacht was ist das eigentlich? Früher, als die Wise Guys mal ein Repertoire von ganzen 70 Liedern hatten, kamen schon die Wünsche nach den alten Songs auf und so beschlossen sie ein Konzert zu geben, wo sie alle Songs aufführen. Da sie inzwischen doch etwas mehr Songs haben, ist es jetzt halt eine Auswahl von 70 Songs, denn inzwischen könnte man schon 3 Nächte machen.

Diesmal hatten wir die Bequem-Variante gewählt. Ich bin geflogen, meine Schwester hat mich abgeholt und wir hatten ein Hotel in Laufnähe und nicht die Bruchbude von Pension wo wir das erste Mal waren oder so weiter draussen wie das zweite Mal. Und dann auch noch die superbequemen Flugzeiten, Abflug um 11 Rückflug so, dass ich um 19:00 wieder in Zürich landen konnte.

Bei der Ankunft bin ich irgendwo falsch abgebogen und landete im Abflugbereich, während meine Schwester im Ankunftbereich auf mich wartete. So war ich ein Stockwerk höher und wir mussten uns erstmal zusammentelefonieren. Dann ab zum Hotel wo uns das Navi erstmal voll unlogisch lotste (was daran lag, dass wir eine falsche Hausnummer verwendet hatten). Im Hotel eingecheckt, umgepackt, frisch gemacht und uns auf den Weg gemacht. Diesmal gelotst von meinem GPS. Zwischendrin noch gegessen. Das ganze Rumtrödeln hatte natürlich den Effekt, dass wir vermutlich nicht so weit vorne sitzen sollten. Wir kamen an der Stadthalle an und dachten “Hey da steht ja keiner, hat das kalte Wetter die Leute tatsächlich davon abgehalten sich die Nacht um die Ohren zu schlagen?” Tja Pustekuchen. Die Schlange stand diesmal in die andere Richtung und war laaaaaang. Während der Wartezeit haben mehrere noch versucht ihre Karten zu verkaufen. Doof nur, dass alle die dafür in Frage kommen würden zu weit weg wohnen.Wir haben dann schonmal ein paar Wagen vom WDR gesehen.

Wir haben dann Plätze in der Nähe vom Mischpult bekommen. Da sassen wir vor zwei Jahren auch in etwa. Die Halle ist eh nicht so gross, als dass das wirklich schlimm wäre. Nach noch einmal 1,5 h warten in der Halle ging es dann endlich los. Am Ende unserer Schlange stand die Tussi vom WDR und hatt mitten in den ersten Songs Leute interviewd. Die haben mir echt leid getan, da wird man dort wo man eigentlich nur geniessen will und wird blöd angelabert.

 

Da Domaroti im WG-Forum einen sehr ausführlichen Bericht über das Konzert geschrieben hat, ergänze ich nur ein paar Sachen.

Dann fand er noch Leute aus dem befreundeten Ausland – Schweiz, Ostdeutschland, Düsseldorf (befreundet? big_smile) – hat aber die Holländerin direkt vor uns übersehen.

Die Holländerin war natürlich meine Schwester. Im Afterglow haben wir aber noch jemanden Niederländisch sprechen hören. Aus der Schweiz war anscheinend nur ich da, weil Dän bei der Befragung dann irgendwie komisch zu mir rübergewinkt hat.

Der Erste Block war eher ruhig. Was vielleicht gar nicht so falsch ist, es ist eine gute Einstimmung. Einzig neuer Titel in dem Block für mich war “Lauter Lauter” das kommt davon, wenn man innerhalb von einem halben Jahr zu zwei Konzerten geht und die Songs für das neue Album noch nicht wirklich aufgeführt werden.

In der Pause haben wir festgestellt, dass das Rucksackverbot aufgehoben wurde. So konnten wir uns das Gedrängel vor dem letzten Block sparen und wir holten unser Zeug schon jetzt.

das war natürlich die “Deutschlehrerin”, die auch die komplette Reihe vor uns wohl noch nie gehört hatte, wenn man nach dem Gelächter geht.

wenn ich da gelacht habe, dann wegen der Gesichtsausdrücke auf der Bühne. Auch wenn die Leute neben uns etwas seltsam waren (Dicke Fleece-Jacke links von uns, Daunenjacke und dicker Schal rechts von uns – bei 25 °C Raumtemperatur), so viel Gelächter war da jetzt nicht, aber egal.

Auch sonst gab es für mich nichts Neues im zweiten Block. Was ihn natürlich nicht schlechter macht. Alles Banane hatte ich glaub ich live noch nicht gesehen.

Im Dritten Block gings dann deutlich flotter voran. Gar keine schlechte Idee diesen Block etwas hochzupowern, gerade zu der Zeit, wo manche schon müde werden.

Es war aber auch der Block der

Scheckübergabe, für die eine Frau Eli Kleffner (wenn ich mir das richtig gemerkt habe) auf die Bühne gerufen wurde. Eddi hat erst mal erzählt, dass der Erlös von 45000 Euro (!) komplett an das Butterflies-Projekt in Delhi geht und dass sie in etwa einem Jahr hinfliegen werden, um zu sehen, wo das Geld gelandet ist, unter Anderem auch, um uns dann davon zu berichten. Dann sollte Frau Kleffner erzählen, was denn mit dem Geld gemacht wird, die hat sich aber erst mal ganz überschwänglich bei den Fans, dem Team, den Wise Guys und sonst wem bedankt, ihre totale Sprachlosigkeit betont und Werbung für das neue Album gemacht. wink

Ich war sehr erstaunt, dass diesmal alles an Misereor gegangen ist. Die letzten beiden Jahren hatten sie auch noch ein lokales Projekt unterstützt, was ich eine gute Sache fand.

“Angels” kam ohne Ansage und Nils hat im ersten Refrain das Publikum für ihn singen lassen. Das hat er übrigens bei mehreren Liedern gemacht und es schien ihm total Spaß zu machen.

Irgendwo auf der rechten Seite kam ein Schrei, der einem echten Robbie-Fan würdig war. Meine Schwester ist total erschrocken. Ansonsten ist Nils natürlich einfach besser als Robbie, vor allem wenn man bedenkt, dass Robbie live gar nicht singen kann.

Vor dem vierten Block habe ich auf der Liste gesehen “das Fremde Wesen – mit Publikum” und ich konnte mir schon fast vorstellen, was da kommt. Bei der Suchaktion war ich schon am überlegen, ob ich mich bewerbe. Problem ist, dass ein Teil des Parts einfach etwas hoch ist, was ich zwar im Chor meistens noch ganz gut hinbekomme, alleine klingts aber gerne mal gequetscht. Mal abgesehen davon, ich alleine vor Publikum? äääh nein. Und in Zürich ist die Wunschtour eh schon wieder vorbei. Aber gut.

Vor “Das fremde Wesen” erzählte Eddi von der Fremde-Wesen-Aktion, von der ja bestimmt Einige von uns gehört hätten und bei der sie schon viele fremde Wesen für die fehlende weibliche Hauptstimme gefunden hätten. Heute würden sie aber mal was Anderes versuchen: Das Publikum sollte das fremde Wesen sein, “oder zumindest die weiblichen Besucher”. Und das hat SUPER funktioniert; es gab unglaublich viele unglaublich textsichere “Wesen” im Publikum, sodass die weibliche Hauptstimme völlig klar und verständlich im Saal “schwebte”. Klang total klasse, und ich habe mir sogar eingebildet, dass die Wesen auch so schöne Dinge gemacht hätten wie z.B. ein kleines Decrescendo am Ende. wink Hat das noch jemand gehört? Ach, und lustig – anfangs hat Eddi dann doch wieder versucht, uns zu bremsen: “Ich glaube nicht nur an die Existenz von Aliens, ich glaub sogar, dass sie schon längst unter uns leben – das hier ist jetzt MEIN Part!” big_smile

So konnte ich ganz gemütlich im Publikumschor doch noch den Part singen. Und ja, es ist schon deutlich, dass auf so einer Totalnacht mehr textsichere Fans sind, als sonst. Und ich habe eh schon lange die Vermutung, dass ein Grossteil der Fans eben selbst gerne was mit der Stimme macht und daher eventuell das Konzept Wise Guys einfach unglaublich zu schätzen weiss.

Die nächste Ansage fing Sari, glaube ich, irgendwo in Eddis Kindheit an und hangelte sich dann zu folgender Aussage: “Der Eddi hat dann ein Lied geschrieben, und als er mit der Demo ankam, dachte ich mir so: …jetzt …ist’s passiert.” Trotzdem hätte er aber mit der Zeit gemerkt, dass der Eddi damit eigentlich genau seinen Humornerv getroffen hätte, auch mit den vielen tollen Geräuschen, und es hätte damit geendet, dass er (Sari) viele dieser Geräusche dann als SMS-Klingelton benutzt hätte. big_smile Was dann kam, war natürlich “Buddy Biber”.

Bei dem Kommentar mit dem SMS-Tönen hab ich mir gedacht, dass das eine richtig gute Idee ist. Ich sollte mal mein Musikschneideprogramm mal wieder auspacken und vielleicht auch meinen derzeitigen Klingelton (“Ruf doch mal an”) auf den Refrain kürzen.

Buddy Bieber besticht auch durch die grenzgeniale Choreo und Gesichtsausdrücke.

Vor dem fünften Block haben wir uns dann unsere Holland-T-Shirts angezogen, orangenes Käppi und Mütze aufgesetzt und als Ausgleich dann jeweils eine kleine Detschlandflagge auf die Backe gemalt (Auf die andere halt die Niederländische ne). Wir lungerten etwas vor der Bühne herum um zu sehen, wer sich sonst noch und wie umgezogen hatte. Wir wurden dann tatsächlich auf das T-Shirt von meiner Schwester angesprochen. Es ist die Hässlichkeit in Person denken wir. Aber die Person, die uns angesprochen hat, war Elftal-Fan und fand es genial.

Beim Reinkommen sagten manche über Eddies Verkleidung, dass es Voldemort sei. Aber nein, es war Snape und es war genial. Von Sari dahingegegen war ich etwas enttäuscht, denn den Gestiefelten Kater hatter er schon vor vier Jahren als Kostüm (damals ist Clemens als Klimakatastrophe gekommen, was ich sehr witzig fand). Ferenc Verkleidung wurde von der Bühne aus nicht wirklich erklärt. Gut den Sith-Lord erkennen vermutlich nur Star-Wars Fans (ich fands passend zur Zeit, weil ja auch vor kurzem erst Star Wars als MMO rausgekommn ist, aber auch ich hab ne Weile gebraucht. )

Ohne Ansage kam dann “Mittsommernacht bei IKEA”. Auf “mit einem Faustschlag” hat entweder Ferenc oder Sari auf Däns Kamel geboxt. Dann hat Eddi sein Gitarrensolo auf dem zum Kostüm gehörigen Zauberstab gespielt. Das wirklich Witzige und damit mein zweites persönliches Highlight war aber der Moment, als die Hintergrund-Wise Guys die Kassenschlange gebildet haben.
Nils: “…ich hab mein Portemonnaie zu Hause liegen lassen!”
Eddi: *hebt den Zauberstab* “AVADA KEDAVRA!”
Nils war definitiv nicht eingeweiht (hat man nach dem Lied gesehen), hat aber spontan sehr gut reagiert, indem er “tot” zur Seite weg kippte. Danach ging das Lied weiter wie gewohnt.

Fand ich auch suuper.

Und wie immer war dann das Konzert plötzlich vorbei. Aber meine Schwester und ich sind uns weiterhin einig, dass das die ideale Länge für ein Konzert ist (was selbstverständlich dennoch wahnsinnig ist, und eine unglaubliche Belastung für die Stimmen)

Direkt nach dem Konzert hab ich blitzschnell reagiert und Mike Steinbrecher seine Setliste entführt, ohne die ich diesen Konzertbericht NIEMALS hinbekommen hätte. Also ein herzliches Dankeschön an ihn.

Die Dinger waren heissbegehrt und ich hatte glück, dass ich mein Foto von der ersten Liste noch rechtzeitig machen konnte. Und hab dann jeweils vor den Blöcken geguckt.

Fotografiert habe ich nicht. Zum einen hatte ich die Spiegelreflex nicht dabei, zum Anderen war mir klar, dass ich eh zu weit hinten sitzen würde, als dass ich sinnvoll fotografieren könnte. Hier gibt es ein paar sehr gute (daher ist auch das von der Buddy Biber Choreo)

Im Afterglow haben wir uns eher zurückgehalten. Ich hätte zwar noch die Frage über das Ziel des Geldes gehabt, aber nach 6 Stunden Konzert hätte ich wohl keine Lust mehr noch alles Mögliche mit meinem Namen zu versehen. Auch habe ich so langsam echt genug Sachen mit Autogrammen, das verliert so ein bisschen die Rarität dadurch. Die Frage habe ich dann im Forum bei Däns Fragenkatalog gestellt und da auch schon eine Antwort erhalten:

Bei den letzten beiden Totalnächten habt ihr das Geld aufgeteilt auf ein lokales Projekt und Misereor. Wieso habt ihr das dieses Mal nicht getan und alles nach Delhi geschickt?

Dän: Wir hatten das Gefühl, dieses Mal mehr als den “Tropfen auf den heißen Stein” nach Delhi schicken wollten. Es ist klar, dass es ohne Ende gute Projekte – auch lokale Projekte! – gibt, die jede Unterstützung verdient haben, aber nun haben wir uns gemeinsam so entschieden. Wir werden auf unserer Reise nach Delhi im Frühjahr 2013 dann auch genau nachschauen, wie das Geld eingesetzt wurde bzw. wird, und wir werden darüber berichten. Und es kann durchaus sein, dass wir beim nächsten Mal die Spende wieder halbieren oder dass sogar mal alles an einen lokalen Zweck geht. Eines darf man meines Erachtens aber nicht vergessen: In vielen Fällen ist die Not in anderen Ländern tatsächlich noch größer als in Deutschland – womit ich ausdrücklich nicht sage, dass es bei uns nicht auch Not gibt.

Alles in Allem war es ein superschöner Abend. Der Abschliessende Spaziergang zum Hotel hat auch gut getan.

Den Sonntag haben wir dann durch das schlechte Wetter uns für einen Museumsbesuch in der Kölner Innenstadt entschieden. Moderne Kunst, die wir etwas albern angeguckt haben.

 

Notes of a Fortnight KW 13&14

  Die Osteredition meines Zweiwochenrückblicks

Lektüre: ich bin kaum zum Lesen gekommen daher “a Dance with Dragons” von Georg R.R. Martin (s. 36-141)

das Hottehü: Nur einmal ausgeritten und die anderen “Reittage” eher Spazieren gegangen. Bzw. einmal “gar nichts” gemacht. Thijmen war bei dem einen Ausritt recht witzig, erst ist er kurz vor den Gleisen gar nicht weitergegangen, kaum haben wir uns von den Gleisen abgewendet ist er nach aufsitzen losgaloppiert. Dann wieder mittendrin stehengeblieben.

erledigt: Das Dreckswetter am Osterwochenende hat immerhin für haushaltlichen Aktionismus gesorgt und die Wohnung sieht daher schon fast ansehnlich aus. Auch ist das Projekt Mittelalterkleid gestartet worden, und ich habe meinen Stoff  gefärbt und wollte zuschneiden, was ich aber dank Katzenaktion erstmal auf Morgen verschoben habe. Immerhin habe ich einen Satz Mittelaltermarktbilder die noch vom letzten Jahr übrig waren bearbeitet und in der Gallery hochgeladen.

 Caching: Ich hatte in Konstanz einen TB eingesammelt, der dann aus verschiendensten Gründen erstmal bei mir geblieben ist. Ich wollte ihn eigentlich in München aussetzen, nur bin ich dank Konzert dort nicht zum Cachen gekommen. In der Zwischenzeit habe ich eine Mail bekommen, dass ich ihn doch bitte wieder aussetzen soll. Das haben wir dann gestern als Verdauungsspaziergang gemacht. Der Cache war eine sehr hübsch gemachte Dose mit Beleuchtung.

WoW: die Nerfs machen sich bemerkbar. Wir standen jetzt zweimal direkt vor Deathwing. Auch diese ID wieder. In meinem Zweitraid wurde ich tatsächlich diese Woche nicht gebraucht. und letzte Woche musste ich selbst absagen, weil ich ein Arbeitsessen hatte. Statt des Zweitraids bin ich mit einer Gildengruppe plus Randoms in die Feuerlande gegangen, war auch nett. Ich war als Heiler dabei und wurde sogar gelobt – naja inzwischen habe ich ja auch ein bisschen Übung

sonst so: letzte Woche war in der Arbeit die Hölle los. Wir hatten Besuch aus fernen Ländern und meine Kollegin, die alles organisiert hatte, war krank. Weil mein anderer Kollege am Montag schon was vor hatte durfte ich einspringen, weil Kollegin zwei, war auch krank. Dienstag dann der Grosse Tag und Kollegin zwei war zumindest da, Kollege hatte nen Unfall war aber trotzdem da. Beim gemeinschaftlichen Essen, war dann auch ich wieder die einzige Vertreterin. Letztendlich war ich dann froh, dass ich keine Karten für das Konzert von meinem alten Chor bekommen hatte und freute mich über ein faules Wochenende daheim. Das war wohl dringend nötig. Diese Woche war dann schon deutlich entspannter. Die Kollegen wieder fit, kein Besuch mehr und kurz war sie auch noch. Und dann herrlich entspannende Ostertage, weil das Wetter zu sehr wenig Aktion verleitet. War ja eigentlich klar, dass bei dem schönen Frühlingswetter, was bisher vorgeherrscht hat, die Ostertage mit Schnee anfangen.

Picture of the Fortnight: Letztes Jahr Ostern war das Wetter deutlich besser und wir waren in Luzern bei schönstem Wetter Pedalofahren

Loading...
X