Notes of two Fortnights KW äh keine Ahnung

Notes of two Fortnights KW äh keine Ahnung

Habe ich gesagt, ich möchte wieder mehr bloggen? Äh ja, und schon sind wieder mehr als 4 Wochen seit meinem Rückblick vergangen.

Lektüre:  noch immer viel Patricia Cornwell: Nach dem letzten Revier kamen dann noch “Bastard”, “vergebliche Entwarnung”, “Herzbube”, “Die Dämonen ruhen nicht” und aktuell “Der Keim des Verderbens”. Dazwischen noch “Blutige Asche” von Marion Pauw. Ich finde es extrem seltsam Bücher zu lesen, die aus dem Niederländischen übersetzt sind. Es hat sich halt ergeben, aber toll finde ich das nicht.

 das Hottehü: wir haben jetzt einen schicken Barocksattel. Voll passend zu dem Pferd, mit dem ich immer wieder angesprochen werde, was für ein schönes Ross er doch sei.

 erledigt: *hust*

 Caching: äh ja, könnt ich auch mal wieder

WoW: Yay, das Addon ist draussen und einer der Gründe für weniges Bloggen zugegebenermassen. Zunächst hiess es auf 90 leveln und jetzt muss ich Gear sammeln, damit ich mitraiden kann. Echt anstrengend, wenn man sich eigentlich kaum mehr als 2 Stunden hinhocken kann. Und es gibt Quests über Quests und soviele tolle neue Sachen. Ich lass es einfach ruhig angehen, soweit mir das möglich ist mit den gewünschten Raidvoraussetzungen. Ich musste nicht gleich die erste ID mitraiden. Will ich nicht. Ich freue mich, dass der Fernkämpferpool so dermassen voll ist, dass eine regelmässige Ersatzbank für mich möglich ist. Aber ich freue mich natürlich schon auch aufs Raiden.

 sonst so: Ende September ging’s erstmal nach Hause, denn in Maxlrain war Mittelaltermarkt angesagt. Eigentlich hätte ich lagern sollen, aber darauf dann dankend verzichtet. Denn am Samstag regnete es den ganzen Tag. So dermassen, dass sich die Wiese in eine einzige Matschhölle verwandelte. Das Wochenende hat daher den Namen “Matschlrain” erhalten und das Trauma muss im November dann bekämpft werden. Der Sonntag war schöner, aber die Wiese war weiterhin Matsch. Man hatte mich und mein Auto am Samstag Abend aus dem Matsch gezogen. Weil ich dann erstmal ein paar Tage keine Zeit hatte, das Auto zu waschen, konnten wir eine ganze Weile die Frage über uns ergehen lassen, was wir denn um Himmels willen mit dem Auto gemacht hätten. Es war über und über mit Schlamm bespritzt.

Die darauffolgende Woche haben wir gezockt. Durchbrochen vom Wise Guys Konzert in Zürich, was zum ersten Lächeln bei mir seit Wochen geführt hatte. Zumindest war Scotty der Ansicht.

Am 2. Oktober war Betriebsausflug auf den Cannstatter Wasen. Weil man dort im Zelt rauchen darf, haben wir uns recht schnell nach draussen verzogen und dort dann die Zeit mit Geisterbahn und Riesenrad vertrödelt. Weil wir am Donnerstag noch ein Meeting hatten, mussten wir den Mittwoch noch irgendwie rumbringen und so sind wir drei Chemiker in die Wilhelma in Stuttgart gegangen. Ich konnte mich gar nicht mehr so genau erinnern, dass da doch noch immer viele Gehege reicht klein und gittrig sind. Da gefallen mir die Anlagen in Zürich doch etwas besser.

Das Wochenende habe ich dann zur Entspannung ganz dringend gebraucht und weiter mit Zocken verbracht.

Vergangenen Sonntag war dann wieder Bodenseestammtisch. Wir waren in Meersburg auf dem Mittelaltermarkt und auf der Burg. Als Gewandete konnte ich mir dir Burg sogar kostenlos ansehen. Das ist doch mal nett. Und hier hatten wir wirklich Glück mit dem Wetter, denn genau am Bodensee war eine Schneise mit gutem Wetter.

Und weil vermutlich doch Leute wissen wollen, warum ich es grade alles so anstrengend finde, dass ich lieber Zeit lesend auf dem Sofa verbringe als Cachend und Fotografierend durch die Gegend  zu laufen und beim Volksfest dann auch noch die heissgeliebten Fahrgeschäfte auslasse: ich bin Schwanger. Und leider äussert sich das bei mir mit konstanter Übelkeit den ganzen Tag über und einer ziemlich lähmenden Müdigkeit. Angeblich soll das aber so langsam verschwinden. Immerhin bin ich heute wachgeblieben und konnte Bloggen. Vermutlich haut’s mich auch gleich wieder um.

Ich blogge natürlich auch über die Schwangerschaft. Finde, dass das aber nicht jeden was angeht, daher sind die Posts passwortgeschützt. Wenn ihr aber meint, doch gerne zu lesen wie es mir und dem kleinen Alien im meinem Bauch geht, könnt ihr natürlich das Passwort erfragen.

Picture of the Fortnight: auf dem Wetziker Chilbi haben Scotty und ich uns mit den langen Belichtungen gespielt. Heraus kam dieses Farbenspiel:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.