Notes of a Fortnight – KW 1+2

Notes of a Fortnight – KW 1+2

icon49Neues Jahr und der Versuch meine Notes wieder zweiwöchentlich zu bringen. Auch wenn dieser Erste wohl noch ein paar Sachen von vor dem Jahreswechsel beinhaltet.

Lektüre:   Weihnachten ist Bücherzeit, zum einen habe ich Zeit zum Lesen und zum Anderen bekomme ich normalerweise jede Menge Bücher geschenkt. Dieses Jahr war das schon ein bisschen Babylastig und so habe ich Michael Mittermeiers “Achtung Baby” gelesen. mit “Hoe meer Chocola, hoe zoeter de Baby” angefangen und es liegt nun auch noch die Betriebsanleitung fürs Baby hier rum. Desweiteren habe ich noch gelesen “Eerst een Huis” von Catelijn Schilder und soeben beendet “Die Hure Babylon” von Ulf Schiewe.

 erledigt: Viel Babykramvorbereitungen. Bettchen und Kommode sind bestellt, Kinderwagen ist bestellt, Autositz ist bestellt. Weihnachten hat auch schon die ersten Kleinkramaccessoires geliefert. Ansonsten bin ich noch immer am Bilder sortieren.

 Caching: Wir haben einen Nachmittag auf der Rigi verbracht um dem Dauernebel hier unten zu entgehen. Dabei haben wir unseren ersten Wherigo gespielt. Der war richtig süss gemacht.

WoW: Es haben sich ein paar Leute relativ spontan aus der Gilde verabschiedet. Leider wollten sie sich zu den Gründen nicht wirklich äussern. Das finde ich schade, denn wenn man redet kann einem eventuell geholfen werden. Nun ist für mich die Gilde so ein bisschen der Sammelplatz von ein paar liebgewonnen Leuten und ich finde es immer sehr schade, wenn sie dann gehen.

 sonst so: Weihnachten. Herrlich ruhige Tage bei Muttern und Schwiegereltern. Anschliessend gemütliches Silvester daheim, weil Scotty die Rüsselpest hatte. Silvester dann auch noch den Hobbit im Kino gesehen. Der ist zwar von der Qualität her definitiv so gut gemacht wie die alten HdR-Filme, und so sehr ich mich gefreut habe die Hinweise auf die alten Filme zu sehen, sooo wichtig ist es dann doch nicht um aus dem kleinen Buch 3 Filme zu machen. Teilweise wirkte es schon sehr stark gestreckt.

Ansonsten hat mich die Arbeitswelt wieder.

Und weil es ein neues Jahr ist, gibt es auch neue (alte) Projekte. Ich habe mir gedacht, dass ich nicht so viel machen sollte, zumindest nicht so viel, das über das ganze Jahr geht. So sind Sachen wie “12 Monate eine Stadt” rausgefallen, weil ich ja noch immer hoffe dieses Jahr umziehen zu können (mal abgesehen davon, ist “meine” Stadt einfach nicht wirklich fotogen). Und auch Janas neues zwoelf2013 fand ich nicht so ansprechend.

Was ich allerdings seit 22. Dezember wieder mache ist mein altes 365 Tage Projekt (wobei schon der erste Tag fehlt) und was ich auch wieder mache ist das ABC von Lepicture. Weil in die Küche muss ich eh öfter und ich stelle ja jetzt schon fest, dass ich bei den 385 Tagen öfter mal Küchenmotive bringe. Hey, dafür muss ich mein Haus nicht verlassen, was bei dem Dauernebel leider öfter passiert.

Abschliessen möchte ich noch die Buchstabenblogparade, aber die läuft ja unabhängig vom Kalenderjahr.

Picture of the Fortnight: Winter im Kleinwalsertal

Kleinwalsertal

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.