Ich war heute auf einem Treffen. Mit 1,5-2h einfacher Fahrt. Und weil ich faul bin, habe ich das Auto genommen. Sonst hätte ich mir Gedanken darüber machen müssen, was ich mache, wenn ich den Bus verpasse. Und den hätte ich sicher verpasst. Mein momentaner Pünktlichkeitsstand ist eine halbe bis ganze Stunde später als geplant. Heute wollte ich um 9:00 aus dem Haus. Um 9:00 habe ich dann mal die Kinder geweckt und frühstücken lassen. Weg gekommen bin ich dann um 10:20. Immerhin war die Hinfahrt die 1,5 h Fahrt. So war ich dann tatsächlich eine Stunde später als geplant da. Also noch in meinem Rahmen (nicht, dass der mir gefallen würde in der pünktlichen Schweiz).

Vorteil von Autofahren: ich kann dann losfahren wann ich will. Nachteil: es passiert halt auch nicht viel. Allenfalls ein bisschen Gemecker von der Rücksitzbank. Im Zug hätte ich zumindest mal wieder das Gefühl haben können, Leute zu belästigen.

So habe ich also 4 Stunden im Auto verbracht. 5 Stunden in Gesellschaft von denen wir gefühlt ca. 2 Stunden gegessen haben. Den Rest der Zeit habe ich die Gruppe beim Spazieren Gehen aufgehalten. Aber hey, das Frühlingskind hat mit einer mir von mir selbst nicht bekannten Ausdauer versucht auf dem Tretroller zu fahren. Es hat uns zwar aufgehalten, aber ich fand es toll. Weil es ein Aufhalten war, das ich aushalte. Ich konnte sehen, wie es sich Mühe gibt, es war kein blödes Rumtrödeln (was ich nicht wirklich aushalte), sondern wirklich Üben.