Loading...
X

#wmdedgt im Oktober 2018

Oktober ist da, der Herbst ist eingezogen und Frau Brüllen möchte wissen, was wir so den ganzen Tag machen. 

Ich beginne meinen Tag mit Katzenbeobachtung. Tatsächlich spielen der neue Kater und die alteingesessene miteinander. 

Meinen Kindern ist noch nicht bewusst, dass 8°C in der Früh zu kühl ist, um in Sandalen, kurzem T-Shirt und ohne Unterhemd rauszugehen. Leider verdächtige ich das Herbstkind einer Blaseninfektion und möchte, dass es entsprechend angezogen ist. Beim Frühlingskind ist der Morgen momentan davon geprägt, dass ich um 8:10 erkläre, dass der Kindergarten offen ist und es sich jetzt anziehen soll. Das resultiert in einem Kind, das in Unterhose vor dem Kleiderschrank rummeckert, dass ich das lassen soll. “das” ist wohl das darauf hinweisen, dass es sich jetzt anziehen muss um rechtzeitig im Kindergarten zu sein. Also lass ich es um dann um 8:25 festzustellen, dass das Kind noch immer in Unterhose da sitzt. Meine Geduld mit den Kindern ist mir leider schon gestern Abend beim Kinder ins Bett bringen abhanden gekommen. Da hilft es natürlich nicht, dass das Herbstkind sich weiterhin weigert ein Unterhemd anzuziehen, meine Wahl von Langarmshirt nicht schätzt und auch lieber die alten Hausschuhe vom Frühlingskind – die eigentlich noch zu gross sind – als die normalen Strassenschuhe anzuziehen. 

Um 8:26 stelle ich einen Wecker auf 2 min in der Hoffnung, dass damit das Anziehen beschleunigt wird. Als der Wecker geht, hat das Frühlingskind immerhin Socken an und das Herbstkind lässt sich auf richtige Schuhe ein. “die anderen ziehe ich wieder an, wenn ich wieder da bin” yas! 

Um 8:33 verlässt das Frühlingskind das Haus. Die schwarze Katze geht mit ins Treppenhaus, aber nicht mit zur Tür raus. Das Herbstkind geht Richtung Tiefgarage. Ich komplimentiere die Katze – nicht ohne Kratzer abzubekommen – aus dem Haus heraus. Immerhin bin ich rechtzeitig mit dem Herbstkind in der KiTa und kann den Rest des Tages versuchen meine Kindergeduld wieder zu gewinnen. 

Ich fange die kinderfreie Tageshälfte mit einer kurzen Runde durch die Wohnung an. Ich habe gestern aufgeräumt und daher ist es ausnahmsweise recht schnell getan, ich schaffe es sogar die letzens bemalte Tasse in den Ofen zu stellen, damit die Farbe Spülmaschinenfest wird. 

Ich schneide noch kurz etwas  zu, die durchs Katzentürchen (oder eines der offenen Fenster) wieder zurückgekehrte schwarze Katze setzt sich auf den Stoff, den ich eigentlich wieder wegräumen wollte. 

 

Meinen Schreibtisch räume ich auf indem ich erstmal den Stapel Kassenzettel ins (online)Haushaltsbuch übertrage. Nicht, dass das was bringen würde, ich vergesse meistens einzutragen und gerade die kleinen Kleckerbeträge wie zB der Einkauf beim Bäcker, die gar nicht so kleckrig sind fallen raus, weil ich keinen Kassenzettel habe. Auch die dort liegenden Rechnungen werden gezahlt. 

Dann ran an Lightroom oder doch erst die Homepage oder hm. Also gut, auf der Homepage noch eine kleine Unterkategorie erstellen, ein paar Bilder in die schon bestehenden Galerien einfügen. Ein paar Bilder für die Unterkategorie hochladen

Ich baue noch einen Instagram account für die (people)Fotografie nachdem mein derzeitiger ja überwiegend die Handyspielereien beherbergt. Ich kann mich nicht entscheiden welche/s Bild/er ich als erstes hochladen will, also lass ich es erstmal. 

Dann noch eine Unterkategorie in der Unterkategorie. Da fehlen mir aber noch die passenden Bilder und ich habe  

Hunger!

Also erstmal was essen mit Serie und dann ist es auch schon Zeit das Frühlingskind abzuholen. Dieses finde ich in der Betreuung beim Rush-Hour spielen. Dann erklärt es mir, dass es nicht rechtzeitig zum WC gekommen ist und ich darf erstmal Kind sauber machen und die zum Glück dort vorhandene Ersatzhosen anziehen. 

Ab geht es ins Schwimmbad. Dort verbringe ich erstmal 15 min in der Umkleide, bis das Kind sich endlich ausgezogen hat und eine Badehose an hat. Immerhin duscht es klaglos. Dann ab ins Plantschbecken wo ich dem Kind ein paar dutzendmal eine (spiel)Schildkröte ins Wasser werfen darf, die es dann wieder und wieder hochtaucht. Dann ist es Zeit für den Schwimmunterricht und ich nutze diese 40 min um in 28 davon einen Kilometer zu schwimmen. Danach geht es nochmal ins Platschbecken. Die Schildkröte ist von einem anderen Kind gekapert und so erzählt mir das Frühlingskind Sachen, die ich nicht verstehe, weil es das unter Wasser erzählt.  

Um 16:30 Uhr gehen wir wieder Richtung Dusche. Das Kind überrascht mich nochmal, indem es tatsächlich nochmal duscht  – bisher hatte immer nur das vorher Duschen geklappt, weil das im Unterricht dabei war. 

Dann geht es im Schneckentempo wieder zur Umkleide. Dort ziehe ich mich um und das Kind sitzt nackt in der Gegend rum. Ich warte bis es sich anzieht, sage, dass es sich anziehen soll, es weigert sich, meine gerade zusammengekratzte Geduld ist schon wieder dem Ende nahe und ich gehe aus der Umkleide raus. Das Kind rutscht nackt halb unter der Tür durch, will sich noch immer nicht anziehen, ich gehe (nachdem ich erstmal erklären musste, dass ich nur zurückkommen kann, wenn es die Tür von innen öffnet (Durchgangskabinen)) zurück in die Kabine helfe dem Kind sich anzuziehen. 

Um 17:20 sitzen wir dann doch wieder im Auto um zur KiTa zu fahren. Dort angekommen begrüsst mich das Herbstkind mit “meine Hose ist nass”. Da die (letzte) Erzieherin bei einem anderen Elter die Übergabe macht, gehe ich also die zweite nasse Hose des Tages wechseln. Dann Übergabe und zurück nach Hause. Das Frühlingskind hatte aus dem Kindergarten die gesammelten Kunstwerke des ersten Quintals dabei. Das Herbstkind muss nochmal aufs WC. Muss aber vorher unbedingt noch die Hausschuhe anziehen. Und ich habe Hunger!

Abendessen. Eigentlich erwarte ich, dass die Kinder nicht essen wollen, aber sie wollen und essen mit, wollen dann noch Eier essen. Auch gut. 

Dann dürfen sie sich den Medien widmen und ein bisschen TV/Maus-App gucken, während ich hier schreibe und mir das neue Pentatonix-Video angucke und im Anschluss die Wäsche wegräume. 

21:30. mit viel hin und her sind die Kinder im Bett. Das Herbstkind ist nahezu sofort weg. Das Frühlingskind will unbedingt noch einen Superhelden hören. Ich glaube, dass es das Ende gar nicht mehr mitbekommt. Und ich? Schreib hier noch und dann wohl Netflix oder doch Bilder bearbeiten? 

 

 

 

Leave Your Observation

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.