#wmdedgt im April 2019

#wmdedgt im April 2019

Wie immer am 5. Frau Brüllen möchte wissen, was wir den ganzen Tag machen. Offensichtlich heute so gut wie keine Bilder also eins.

In der Früh schaffe ich es immerhin vor den Kindern aufzustehen und zu frühstücken. Das sorgt dafür, dass ich irgendwie ruhiger bin.

Ruhiger heisst aber nicht ruhig. Denn ich möchte gerne zum Besuchstag in den Kindergarten gehen, die Eltern dürfen aber nur zu bestimmten Zeiten kommen und der Punkt “Lektion” fängt um 9:00 an. Das heisst, ich möchte das Frühlingskind nicht kurz vor knapp losschicken und gleichzeitig das Herbstkind für die KiTa bereit haben, damit ich dort nicht erst kurz vor Morgenkreis ankomme.

Ich schaffe es irgendwie. Sogar noch mit kurzem Stopp beim Bäcker. Um 9:00 bin ich im Kindergarten.

Die Lektion ist eine angeleitete Aktion. Die Kinder sitzen im Stuhlkreis. Die Kindergärtnerin erzählt, dass ein Kind einen Zahn verloren hat und spricht über das Wetter. Sie fragt, ob die Kinder vielleicht doch noch mal das Frau Holle Lied singen wollen. Lautstarkes “Nein!” Statt dessen singen sie ein Lied über Schwalben in dem gezwitschert wird. Danach werden die Kinder zu Hühnern auf der Stange, dürfen auf den Stuhl steigen, gackern und (sanft) runter springen. Dabei zählen sie einmal vorwärts und einmal rückwärts.

Danach holt die Kindergärtnerin Eier mit verschiedenen Mustern hervor. Die Kinder müssen die Muster beschreiben und Adjektive bilden. Ein gspiraltes Ei, ein tüpfletes Ei. Beim Ei mit Strichen sagt das Frühlingskind, dass es ein gestreuseltes Ei ist. Dann geht es über zu Farben. Und den Abschluss bildet ein Eierbingo bei dem die Kinder Farbe und Muster vom Ei mit dem Kärtchen vergleichen und benennen sollen. Danach sollen sie benennen als wievielte_r sie ihre Karte voll hatten. (das wissen nicht alle, ist aber auch ok)

Und schon ist die “Lektion” um. Die Kinder dürfen ihr Znüni auspacken und ich rede noch kurz über die Geburtstagsfeier vom Frühlingskind mit der Kindergärtnerin.

Und schon darf ich weiter. Dadurch, dass ich gestern kein Auto hatte und nicht mit dem Bakfiets durch den Schnee wollte, habe ich meinen Wocheneinkauf auf heute verschoben. Sehr lustlos und ohne Essenplan und Einkaufszettel ziehe ich los. Mein Wagen wird dann auch noch mit Naschkram für das Angehörigentreffen morgen gefüllt.

Wieder zu Hause verräume ich die Einkaufe, mache mir ein Mittagsbrot und Tee und schwupps ist es auch schon Zeit das Frühlingskind abzuholen. Es lässt sich mit Anziehen sehr viel Zeit, aber die haben wir auch. Wir fahren direkt zum Hallenbad. Dort taucht das Frühlingskind erstmal fröhlich im Plantschbecken, dann hat es Schwimmkurs und ich gehe meinen nicht Kilometer schwimmen. Die Bahn wird, während ich schwimme, verkürzt und meine Schulter macht gerade Schmerzrevivalparty, so dass ich sie nicht zu stark belasten möchte, aber auch nicht unbewegt lassen will.

Am Ende vom Kurs möchte das Kind sich noch kurz im Plantschbecken aufwärmen und in der Dusche danach noch mehr.

Ich setze das Kind zu Hause ab, nachdem E. heute Nachmittag frei hatte und hole noch das Herbstkind ab.

Ich bin super müde, aber es muss noch Wäsche gewaschen werden. Dabei rieselt ein halber Wald aus dem alten Rucksack vom Frühlingskind, so dass ich noch den Boden im Bad saugen lasse.

Nachdem das Herbstkind schläft bastel ich im Halbschlaf noch an einem Shirt rum. Bis auf den Kragen ist es echt ok. Es war nur ein Testshirt aus einem alten Nachthemd und einem alten Shirt von meinem Vater, also wird es vermutlich nicht gesäumt…

Dann gehen E. und das Frühlingskind ins Bett, ich hänge die Wäsche auf und komme auf die grandiose Idee, das hier doch noch zu schreiben. Yay.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.