Author: Feuerkatze

Wunschänderung 52von52

Das Frühlingskind lag mir jetzt ein paar Tage in den Ohren, so dass ich dieses Projekt vorziehen musste. Denn im Kindergarten haben die meisten Kinder dann doch eine Umhängetasche und auch ich trage meine Onbag meistens als Umhängetasche.

So langsam lässt sich das Kind also auch vom Umfeld beeinflussen. Aber noch hält es sich in Grenzen. Aber dennoch. Eine Umhängetasche musste her. Ganz dringend. Bei jedem mal, dass ich irgendwas Nähmässiges gemacht habe war die Frage ob ich jetzt die Umhängetasche mache.

Bei der Stoffauswahl war es konsistent. Ich musste den selben Stoff nehmen aus dem ich schon den Rucksack und den Turnbeutel genäht hatte. Leider hat der Rote Blümchenstoff um einen Zentimeter nicht mehr gereicht und im Laden wo ich die Stoffe her hatte war der letzte Rest gerade kurz vorher an eine andere Kundin gegangen. Beim Suchen hat sich das Kind aber sehr schnell für ein dunkelblaues Bettlaken entschieden, dass ich mal aus Versehen gekauft habe und für “kann man ja irgendwie vernähen” in die Stoffkiste geworfen habe.

Als Schnittmuster wurde mir die Umhängetasche Bonnie/Betty von Pattydoo empfohlen (oh nein, mit Videoanleitung, auch wenn die super deutlich sind….). Bei den Massen musste ich aber kurz nachgucken. Denn die Znünibox, die ich normalerweise mitgebe hatte exakt die Masse, die die Tasche im Endeffekt haben sollte. Neben der Empfehlung kam aber auch direkt ein “du musst sie evtl vergrössern”. Also habe ich das Schnittmuster statt mit 100% mit 115% ausgedruckt. Da hat es mir dann erstmal die Kleberänder zerschossen, aber ich konnte sie noch nachvollziehen.

Da ein dünner Baumwollstoff nunmal kein Canvas ist, habe ich dann erstmals mit Decovill gearbeitet. Und noch ein Novum war das Reflektorband. Sieht man vielleicht auch *hust*. Die Bögen waren nicht ganz so einfach beim Einfassen.

Aber gut, das Kind ist happy, hat meine Glöckchen von der Onbag geklaut und läuft jetzt also bimmelnd in den Kindergarten. Darf es sich halt die Samichlaussprüche abholen, die ich sonst immer für meine Glöckchen bekommen habe.

 

Leider ist mein Klett für den “du musst heute mit dem Bus fahren”-Bus etwas zu weit oben gelandet.

Dank der Vergrösserung haben Znünibox und Flasche Platz

Geklaute Glöckchen angehängt.

Alles parat für den Kindergartentag.

Die Liste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt für’s Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

13von52: Kleid für eine Hochzeit für mich

14von52: Kleid für eine Hochzeit fürs Herbstkind

15von52: Hochzeitsgeschenk

16von52: Bunte Wände

17von52: Kindergartenrucksack

18von52: Sommerkleid für’s Frühlingskind

19von52: Turnbeutel für’s Frühlingskind

20von52: Bunte T-Shirts

21von52: Beinfreiheit in Blau für mich

22von52: Beinfreiheit in grau für E.

23von52: Beinfreiheit in Lila für E.

24von52: Unterhemden fürs Herbstkind

25von52: 7 Unterhosen fürs Herbstkind

26von52: nochmal 3 Unterhosen fürs Herbstkind

27von52: Monatsfotobuch Januar 2017

28von52: Monatsfotobuch August 2016

29von52: Kurze Upcyclinghose fürs Frühlingskind

30von52: Sommertop fürs Frühlingskind

31von52: schnelle Jeans fürs Frühlingskind

32von52: Küchenbilder

33von52: 4 Wanderungen

34von52: Rosablau

35von52: Apfel T-Shirt für mich

36von52: Pünktchenshirt für mich

37von52: Shirt “Herbstfuchs” fürs Frühlingskind

38von52. Shirt “Vaquarium” fürs Frühlingskind

39von52: Roboterhose

40von52: Dinohose

41von52: Mottis Jeans in Dunkelrot

42von52: Mottis Jeans Gelb mit Füchsen

43von52: Shirt mit Maus und Elefant fürs Herbstkind

44von53: Umhängetasche fürs Frühlingskind

 

Es ist wieder Creadienstag.

Merken

Montagsherz

Gestern gabs auch herzige Geschenke, also auch welche in Herzverpackung. Mehr Herzen gibt es bei Frau Waldspecht.

Ich wünsche einen guten Start in die Woche.

12von12 im November

Heute gibt es wieder Alltagsbilder, so wie viele bei Draussennurkännchen zu finden sind.

Heute war ein voller Tag. Das Herbstkind hatte vergangenen Dienstag Geburtstag. Es hatte mitbekommen, wie das Frühlingskind im Oktober auf einem Kindergeburtstag eingeladen war und war da schwer enttäuscht, dass es nicht mitdurfte. Ich schlug also vor, dass wir den nächsten Geburtstag auch mit (Kinder)Gästen feiern könnten, und es soll mir 3 Kinder nennen, die wir einladen sollten. Es kristallisierten sich tatsächlich drei Namen heraus und so landeten in der Woche nach unseren Ferien 2 Umschläge bei KiTakindern und einer bei einer guten Freundin im Briefkasten.

Und dann kam erstmal die Enttäuschung. Am Dienstag selbst hatte niemand Zeit. Klar, KiTa-Kinder sind meistens dort, weil die Eltern arbeiten müssen und es nicht einfach so möglich machen können, einfach am Nachmittag irgendwo zu sein und das Kind, das nicht in die KiTa musste, hatte einen anderen Termin. Also verschob ich die Feier auf heute. Und so dürft ihr mit in das Chaos, das Kindergeburtstag heisst. (ich bewunder ja Leute, die es schaffen alles zu organisieren und dann auch noch tolle Bilder machen können – hier sind es bei aller fotografischen Kunst nur Schnappschüsse).

Schnelles Shirt 52von52

Das Herbstkind wollte im Laden unbedingt zwei Aufbügelbilder haben. Genau die gleichen, wie das Frühlingskind schon auf einem T-Shirt hat. Jetzt ist das T-Shirt zum einen noch passend für das Frühlingskind und zum anderen mit kurzen Ärmeln und zu schlechter letzt auch von der Sorte auch schon für das Frühlingskind viel zu weit, also eigentlich kein Kandidat zum weiter wandern.

Ich hätte natürlich auch einfach ein Shirt kaufen können. Die gut gefüllte Kommode des Herbstkindes hat durchaus schmale Shirts vorzuweisen. Aber da hätte ich ja suchen müssen – die Tatsache, dass mir die Klamotten bisher einfach direkt ins Haus geliefert wurden hat mich in der Hinsicht faul gemacht. Ausserdem hatte ich mich auch gerade mit schlichtem weissen Jersey (als Kombistof – haha) eingedeckt. Und so gab es also ein Schmalhans für das Herbstind, das ja eh nicht ganz so häufig benäht wird. Leider fängt der erst bei 86 an und so ist er noch immer recht locker, aber noch immer schmäler als das Shirt vom Frühlingskind. Und es hat jetzt passend zur Jahreszeit lange Ärmel und ist auch noch etwas zu lang. Aber die Maus und der Elefant sind drauf und das Kind ist happy.

Die Liste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt für’s Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

13von52: Kleid für eine Hochzeit für mich

14von52: Kleid für eine Hochzeit fürs Herbstkind

15von52: Hochzeitsgeschenk

16von52: Bunte Wände

17von52: Kindergartenrucksack

18von52: Sommerkleid für’s Frühlingskind

19von52: Turnbeutel für’s Frühlingskind

20von52: Bunte T-Shirts

21von52: Beinfreiheit in Blau für mich

22von52: Beinfreiheit in grau für E.

23von52: Beinfreiheit in Lila für E.

24von52: Unterhemden fürs Herbstkind

25von52: 7 Unterhosen fürs Herbstkind

26von52: nochmal 3 Unterhosen fürs Herbstkind

27von52: Monatsfotobuch Januar 2017

28von52: Monatsfotobuch August 2016

29von52: Kurze Upcyclinghose fürs Frühlingskind

30von52: Sommertop fürs Frühlingskind

31von52: schnelle Jeans fürs Frühlingskind

32von52: Küchenbilder

33von52: 4 Wanderungen

34von52: Rosablau

35von52: Apfel T-Shirt für mich

36von52: Pünktchenshirt für mich

37von52: Shirt “Herbstfuchs” fürs Frühlingskind

38von52. Shirt “Vaquarium” fürs Frühlingskind

39von52: Roboterhose

40von52: Dinohose

41von52: Mottis Jeans in Dunkelrot

42von52: Mottis Jeans Gelb mit Füchsen

43von52: Shirt mit Maus und Elefant fürs Herbstkind

Merken

Merken

Montagsherz

Diesmal ist ein bisschen Vorstellungsvermögen gefragt. Naja es ist einfach oben ein bisschen offen, mein Herz für Anettes Sammlung, welches ich in Zürich gefunden habe.

Ich wünsche einen guten Start in die für manche ja kurze Woche. Hier hats keine Feiertage bis Weihnachten.

Merken

Merken

noch mehr Hosen 52von52

So gerne das Frühlingskind die Jerseyhosen trägt, im Herbst und Winter sind die allenfalls mit einer Strumpfhose drunter tragbar. Und während ich dann im September dann doch den Schrank mit Kaufhosen ein bisschen aufgestockt habe, wollte ich dann doch auch noch was selbst nähen. Und so nahm ich den Rest von dem Cordstoff aus dem ich meinen Rock genäht habe und nähte eine Mottis Jeans. Das coole an dem Schnitt ist, dass er ähnlich wie Jeansgrössen funktioniert. Mann kann Weite und Länge unabhängig voneinander nehmen und kann so auch die schmalen Kinder ordentlich benähen.

Aber ich nähte für den Schrank.

Denn wenn ich den Stoff ohne explizite Auswahl vom Kind nehme, dann helfen auch Knöpfe in Lieblingsgrün nicht.

Immerhin hat es die Hose einmal anprobiert, so dass ich dann erstmal ordentlich rumzweifeln konnte ob ich jetzt den Schnitt etwas weiter nehme, oder es dabei belasse.

Vor allem war die Hose eigentlich etwas zu lang, aber damit hab ich nicht wirklich ein Problem, dann passt sie hoffentlich eine Weile. Es sei denn, das Kind wächst zu stark in die Breite 😉
Aber dann war ich im Stoffgeschäft und habe noch einen Cordstoff für eine andere Hose geholt (die noch genäht werden muss) und habe das Kind gefragt, was es denn sonst noch für einen von den Cordstoffen haben möchte. Der Laden ist gut sortiert und hat sogar Cord mit Muster, den ich super schön finde. Aber mein Kind hat halt einen eigenen Kopf und es musste und sollte dieser senfgelbe Babycord werden. Also gut.

Die Füchse sind noch immer beliebt und wurden in einem anderen Geschäft ausgesucht.

Und dann mit den anderen Füchsen kombiniert.

Details

Guckguck

Die dunkelrote Hose wurde übrigens schon nochmal angezogen. Aber die Lieblingshose ist sie nicht. Die Füchse sind ganz vorne, dann die Jerseyhosen, dann die gekaufte Katzenhose und dann irgendwann die rote Cordhose. Aber es passiert, dass die Wahl der Hose davon abhängt ob ich sie gemacht habe oder nicht.

Die Liste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt für’s Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

13von52: Kleid für eine Hochzeit für mich

14von52: Kleid für eine Hochzeit fürs Herbstkind

15von52: Hochzeitsgeschenk

16von52: Bunte Wände

17von52: Kindergartenrucksack

18von52: Sommerkleid für’s Frühlingskind

19von52: Turnbeutel für’s Frühlingskind

20von52: Bunte T-Shirts

21von52: Beinfreiheit in Blau für mich

22von52: Beinfreiheit in grau für E.

23von52: Beinfreiheit in Lila für E.

24von52: Unterhemden fürs Herbstkind

25von52: 7 Unterhosen fürs Herbstkind

26von52: nochmal 3 Unterhosen fürs Herbstkind

27von52: Monatsfotobuch Januar 2017

28von52: Monatsfotobuch August 2016

29von52: Kurze Upcyclinghose fürs Frühlingskind

30von52: Sommertop fürs Frühlingskind

31von52: schnelle Jeans fürs Frühlingskind

32von52: Küchenbilder

33von52: 4 Wanderungen

34von52: Rosablau

35von52: Apfel T-Shirt für mich

36von52: Pünktchenshirt für mich

37von52: Shirt “Herbstfuchs” fürs Frühlingskind

38von52. Shirt “Vaquarium” fürs Frühlingskind

39von52: Roboterhose

40von52: Dinohose

41von52: Mottis Jeans in Dunkelrot

42von52: Mottis Jeans Gelb mit Füchsen

Robots and Dragons äh Dinos 52von52

Das Frühlingskind mag es bequem. Taschen sind nicht nötig. Lieblingsoutfit war jetzt lange das Kuhkostüm. Und die Fuchshose ist gerne und viel genutzt. Warum? Beides sind bequeme Jerseyhosen. Und weil das so gut funktioniert gab es einfach nochmal zwei dazu.

Der Schnitt ist wieder die etwas verschmälterte Jogging-Rockers.

Den Dinostoff hat sich das Kind selbst ausgesucht. Vermutlich eher weil er grün ist, als weil es Dinos sind. Die Roboter waren eine Vermutung, dass er gefallen könnte und ich hatte recht.

Nachdem Ranwen in der Pampa Flechtsterne dabei hatte, habe ich einen von denen, die ich für die Kinder mal bekommen habe gekapert und die Kordel selbst geflochten. Dann wollte das Kind die nicht. Aber irgendwann dann doch. Nur mit Bündchen sind die Hosen dann doch geneigt der Schwerkraft nachzugeben.

Und deswegen gab es dann auch einen Gummizug in die Roboterhose.

Die Liste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt für’s Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

13von52: Kleid für eine Hochzeit für mich

14von52: Kleid für eine Hochzeit fürs Herbstkind

15von52: Hochzeitsgeschenk

16von52: Bunte Wände

17von52: Kindergartenrucksack

18von52: Sommerkleid für’s Frühlingskind

19von52: Turnbeutel für’s Frühlingskind

20von52: Bunte T-Shirts

21von52: Beinfreiheit in Blau für mich

22von52: Beinfreiheit in grau für E.

23von52: Beinfreiheit in Lila für E.

24von52: Unterhemden fürs Herbstkind

25von52: 7 Unterhosen fürs Herbstkind

26von52: nochmal 3 Unterhosen fürs Herbstkind

27von52: Monatsfotobuch Januar 2017

28von52: Monatsfotobuch August 2016

29von52: Kurze Upcyclinghose fürs Frühlingskind

30von52: Sommertop fürs Frühlingskind

31von52: schnelle Jeans fürs Frühlingskind

32von52: Küchenbilder

33von52: 4 Wanderungen

34von52: Rosablau

35von52: Apfel T-Shirt für mich

36von52: Pünktchenshirt für mich

37von52: Shirt “Herbstfuchs” fürs Frühlingskind

38von52. Shirt “Vaquarium” fürs Frühlingskind

39von52: Roboterhose

40von52: Dinohose

 

 

Merken

Merken

Bewährte Shirts 52von52


Das Fühlingskind hatte eigentlich dieses Jahr überwiegend einen nicht wirklich vollen Kleiderschrank. Meine schwesterliche Quelle hatte mich ordentlich bis grösse 98 versorgt. Zum einen hatte sie bis dahin auch viele Sachen von Freunden und Kollegen bekommen und zum anderen hatte ihr Kind bis zu der Grösse auch noch nicht wirklich viel zu sagen was es haben wollte. Inzwischen ist es da sehr viel deutlicher und der Geschmack ist nicht sehr nahe an dem vom Frühlingskind. Dazu kommt, dass ihr zweites Kind mein erstes so langsam in der Grösse einholt, so dass bei unseren seltenen Treffen die Sachen die meinem Kind zwar noch passten dennoch zurück gingen, damit das Zweite von meiner Schwester auch wieder etwas zum Anziehen hatte. Klar könnte ich Sachen kaufen. Dafür müsste ich aber mit dem Kind shoppen gehen, was nicht immer einfach ist, aber wenn ich selbst kaufen gehe habe ich zu viele Fehlgriffe und das Nähen macht mir Spass und noch finden die Kinder es toll, dass ich sie benähe.

Auch die Stoffe werden meistens vom Kind ausgesucht. Wenn es das nicht tut, dann… das werdet ihr noch lesen. Manchmal habe ich aber auch einfach glück. Den niedlichen Fuchsstoff konnte ich nicht aus meiner Bestellung verbannen, habe auch nur 50 cm gekauft und das wird langsam knapp, also musste ich es doch schnell vernähen. Immerhin kommen Füchse weiterhin gut an. Aber durch die Pilze und Blätter war es doch deutlich ein Herbstshirt und damit bekam es lange Ärmel. Der Schmalhans-Schnitt ist ja schon bei den Wolken gut beim Kind angekommen also wurde das wiederholt. Und diesmal habe ich auch Tragebilder, die nach ein bisschen was aussehen.

Mal wieder mit Zierstich (Blättern) gesäumt.

Den anderen Stoff hat sich das Frühlingskind selbst ausgesucht. Nachdem es hier doch noch lange warm war gab es also auch im September noch kurzarmshirts zu nähen. Passend zum Besuch im Sealife am Ende der Sommerferien wurde das der “Vaquarium-Stoff”. Der Schnitt ist der auch schon mal verwendete Paul von Pattydoo.

Das Shirt wurde beim Fotografieren einfach über ein anderes drüber gezogen. Es ist also nicht mit doppellook sondern tatsächlich ein Kurzarmshirt.

Die Liste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt für’s Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

13von52: Kleid für eine Hochzeit für mich

14von52: Kleid für eine Hochzeit fürs Herbstkind

15von52: Hochzeitsgeschenk

16von52: Bunte Wände

17von52: Kindergartenrucksack

18von52: Sommerkleid für’s Frühlingskind

19von52: Turnbeutel für’s Frühlingskind

20von52: Bunte T-Shirts

21von52: Beinfreiheit in Blau für mich

22von52: Beinfreiheit in grau für E.

23von52: Beinfreiheit in Lila für E.

24von52: Unterhemden fürs Herbstkind

25von52: 7 Unterhosen fürs Herbstkind

26von52: nochmal 3 Unterhosen fürs Herbstkind

27von52: Monatsfotobuch Januar 2017

28von52: Monatsfotobuch August 2016

29von52: Kurze Upcyclinghose fürs Frühlingskind

30von52: Sommertop fürs Frühlingskind

31von52: schnelle Jeans fürs Frühlingskind

32von52: Küchenbilder

33von52: 4 Wanderungen

34von52: Rosablau

35von52: Apfel T-Shirt für mich

36von52: Pünktchenshirt für mich

37von52: Shirt “Herbstfuchs” fürs Frühlingskind

38von52. Shirt “Vaquarium” fürs Frühlingskind

 

T-Shirts für mich 52von52

Neben Shirts bemalen habe ich auch ein paar Shirts genäht. Kaufshirts haben ja manchmal doch die Angewohnheit zu kurz zu sein, wobei die Shirts die ich bemalt habe ok waren, aber andere eben nicht. Dazu kommt, dass ich weiterhin überwiegend labberige Stillshirts habe und zu meinen dunklen Jeans mir der bunte Kontrast fehlte.

Mein erster Versuch war ein Shirt von klecks Macs wo ich den Schnitt bei einer Makerist-Aktion gekauft habe. Ich hätte wohl genauer gucken sollen und vielleicht auch genauer messen. Auf jeden Fall ist das Shirt lang genug, aber leider auch ein bisschen zu weit.

Der zweite Versuch war eine Liv von Pattydoo. Von dem Schnitt hatte ich viel gehört und ja, mir gefällt er auch. Auch das Shirt ist lang genug und sitzt prima. Tragebilder gibt es nicht, Selfies sind noch immer nicht meins und E. leider nicht immer greifbar, und auch dann müsste ich sowohl das Shirt anhaben als auch die richtige Stimmung dazu haben. Daher nur ein mageres Bildchen von 2 Projekten.

 

Die Liste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt für’s Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

13von52: Kleid für eine Hochzeit für mich

14von52: Kleid für eine Hochzeit fürs Herbstkind

15von52: Hochzeitsgeschenk

16von52: Bunte Wände

17von52: Kindergartenrucksack

18von52: Sommerkleid für’s Frühlingskind

19von52: Turnbeutel für’s Frühlingskind

20von52: Bunte T-Shirts

21von52: Beinfreiheit in Blau für mich

22von52: Beinfreiheit in grau für E.

23von52: Beinfreiheit in Lila für E.

24von52: Unterhemden fürs Herbstkind

25von52: 7 Unterhosen fürs Herbstkind

26von52: nochmal 3 Unterhosen fürs Herbstkind

27von52: Monatsfotobuch Januar 2017

28von52: Monatsfotobuch August 2016

29von52: Kurze Upcyclinghose fürs Frühlingskind

30von52: Sommertop fürs Frühlingskind

31von52: schnelle Jeans fürs Frühlingskind

32von52: Küchenbilder

33von52: 4 Wanderungen

34von52: Rosablau

35von52: Apfel T-Shirt für mich

36von52: Pünktchenshirt für mich

 

Merken

Merken

Fotokursprojekte 52von52

 

Das erste Halbjahr war neben viel Nähen sehr stark geprägt vom Kurs “Die Fotografie und ich” von der EB Zürich. Neben sehr viel Lernen durch sich vertraut machen mit Werken von bekannten Fotografen haben wir natürlich auch selbst viel fotografieren dürfen/sollen müssen. Am Ende sollten wir dann die Projekte auch entsprechend präsentieren.

Eine der Aufgaben war: jeden Tag ein Bild. Das mache ich ja eigentlich schon seit 2011. Aber letztendlich ist es inzwischen eher zu einem “ich wähle eines der Bilder aus, das ich eh an dem Tag gemacht habe” Ziel ist es aber eher, dass man bewusst für das Projekt ein Bild macht. Ich habe mich für einen Raum entschieden, den ich grundsätzlich mindestens einmal am Tag betrete. He was denkst du? Das Klo ist viel zu langweilig. Ich habe die Küche genommen. Da ist immer was los. Und der erste Kommentar von meiner Schwester war natürlich, dass es da sehr unordentlich ist. Haha. Küche und Esseck sind die einzige Räume die tatsächlich jeden Tag geputzt werden. Aber eine aufgeräumte Küche täglich zu fotografieren wäre ja langweilig.

Als Präsentation habe ich mich für ein Magazin entschieden. Dabei laufen die Bilder wie ein Band durch das Heft.

Wobei dann jede 4er Gruppe so ein bisschen montiert ist.

Und auch wenn es jetzt anders aussieht: Die Streifen wandern durchs Heft, also mal in der Mitte der Seite, mal unten entlang mal oben entlang.

 

Die nächste Grosse Aufgabe war: Mache eine Wanderung 4x. Dabei sollten wir für jede Wanderung eine andere Tageszeit nehmen. Also einmal in der Früh, einmal (Nach)Mittags, einmal Abends einmal Nacht. Wenn wir Menschen begegnen sollten wir sie ansprechen. Ein Grosser Horror für mich, aber ich habe mich dem gestellt. (Meine Mitkursisten haben sich damit noch schwerer getan als ich). Also bin ich 4x durch die Gegend gestiefelt und habe alles fotografiert was mir so vor die Linse gekommen ist. Präsentiert habe ich das dann als lose Drucke in einer Schachtel, die ich noch selbst mit Stoff überzogen habe, weil ich das Amerikanische Format genommen habe.

Und als wenn diese Wanderungen noch nicht genug Aufwand waren haben wir von der zweiten Kursleiterin fast alle 2 Wochen noch weitere Aufgaben bekommen. Bis hin zum Abschlussprojekt. Ich habe dabei eine der Aufgaben erweitert. Als es um Personendarstellung ging und ich dafür Leute gesucht habe, habe ich Rückmeldung von 2 meiner Freundinnen bekommen, dass sie da mitmachen würden. Eine davon ist Mutter von 3 Mädchen und eine von 3 Jungs. Daraus ist die Idee gewachsen, Eltern in den Kinderzimmern zu fotografieren und mich dazu auch mit ihnen über Geschlechterverhalten und ihre Reaktion/Einstellung und auch die Haltung der Kinder dazu zu unterhalten. Also suchte ich mir Eltern von sowohl nur Jungs, als auch von nur Mädchen und von Jungs und Mädchen. Sie sollten also jeweils mindestens 2 Kinder haben. Leider habe ich nur Mütter für mein Projekt gewinnen können. Sei es, weil die auf FB aktiver sind oder sei es, weil hier die Kindererziehung noch immer weitestgehend in Mütterhand ist.

Entstanden sind so 10 Portraits von Müttern im Kinderzimmer mit Umgebungsbildern und einem Kleinen Text dazu. Das ganze mit einem auffälligen Einband.

Ein super spannendes Pojekt, bei dem ich sehr dankbar war, dass mir die Türen geöffnet wurden und für das ich gerne mehr Zeit gehabt hätte.

Bei den Kursleitern kam es sehr gut an. So gut, dass ich bei der Ausstellung “genötigt” wurde, die Bilder in ganz gross (es wurde A3+) auszudrucken und an der Wand zu präsentieren:

Leider haben die Bilder ohne Text eher etwas Verwirrung gestiftet, aber es gab dann ein paar spannende Gespräche dazu.

Ich finde die Projekte haben durchaus einen Platz in meiner Liste verdient.

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt für’s Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

13von52: Kleid für eine Hochzeit für mich

14von52: Kleid für eine Hochzeit fürs Herbstkind

15von52: Hochzeitsgeschenk

16von52: Bunte Wände

17von52: Kindergartenrucksack

18von52: Sommerkleid für’s Frühlingskind

19von52: Turnbeutel für’s Frühlingskind

20von52: Bunte T-Shirts

21von52: Beinfreiheit in Blau für mich

22von52: Beinfreiheit in grau für E.

23von52: Beinfreiheit in Lila für E.

24von52: Unterhemden fürs Herbstkind

25von52: 7 Unterhosen fürs Herbstkind

26von52: nochmal 3 Unterhosen fürs Herbstkind

27von52: Monatsfotobuch Januar 2017

28von52: Monatsfotobuch August 2016

29von52: Kurze Upcyclinghose fürs Frühlingskind

30von52: Sommertop fürs Frühlingskind

31von52: schnelle Jeans fürs Frühlingskind

32von52: Küchenbilder

33von52: 4 Wanderungen

34von52: Rosablau

 

 

 

 

Merken

Loading...
X