Category: Queer

#wmdedgt 09/18

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Na mir ein schönes Plätzchen suchen und dort abhängen, wie Katzen das halt so tun. 

Frau Brüllen möchte, wie jeden 5., wissen, was wir so den ganzen Tag tun. Heute war immerhin nicht ganz so alltäglich und ein bisschen queeren content gibt es auch dabei. 

Denn heute ging es mit dem Frühlingskind zum Antrag für einen neuen Ausweis. Die niederländische ID-Karte war abgelaufen. 

Als ich dem Kind heute erklärt habe, dass es nicht wie gewohnt in die Betreuung fahren sollte, gab es erstmal Protest. “Ich will kein Niederländer sein” ich erklärte, dass es ja auch Deutsch ist. Hat alles nichts geholfen. E, hat dann mit “du kannst dann dort in ein Restaurant gehen” gelockt. Das hat irgendwie funktioniert. Auch half es, dem Kind anzubieten, dass es zum Kindergarten gebracht wird, sowie sich das Entertainment für die Fahrt aussuchen lassen.

Das Herbstkind wollte auch nicht in die KiTa also dort auch noch den Protest versucht zu mässigen. 

Dann erstmal mit beiden Kindern zum Kindergarten, Frühlingskind begleiten. Dann mit dem Herbstkind zurück um in die KiTa zu fahren, wo es dann sehr plötzlich doch wieder recht fröhlich war. 

Der Vormittag verfliegt mit Duschen, noch “kurz” Kopien von den wichtigen Papieren machen. Alle möglichen Geräte aufladen und Dinge einpacken, die man auf der Fahrt evtl. brauchen könnte. 

Ich hole das Frühlingskind vom Kindergarten ab. Die Kindergärtnerin war irritiert, dass das Kind wusste, dass es nicht mit dem Bus fahren soll, aber der Busfahrer wusste bescheid. Hat also alles gepasst. Ab zum Bahnhof. 

 

Das Kind sucht sich schon recht schnell seine Hörspiele raus und hört diese während der Fahrt. Sogar beim Umsteigen bleiben die Kopfhörer auf. Nur die Figur fällt im Rucksack dann doch runter. 

 

Später im Zug schaut es sich dann noch einmal den Deutschen Pass an. Stellt fest, dass E. auch so einen hat. Irgendwie versöhnt es sich dadurch mit der Aussicht auf den Ausweisantrag. Leider gibt es da noch den Haken, dass auf dem Ausweis noch der alte Name stehen wird. Ich soll doch bitte dann der Person erzählen, wie der neue Name geschrieben wird, damit er dann auch tatsächlich auf dem Ausweis steht. Ich muss da leider erzählen, dass da noch der alte Name stehen wird, ich aber fragen werde, ob er mir dem neuen unterschreiben darf. 

Die Fahrt verläuft reibungslos. Das Kind ein Vorbild an Reisebegleitung. Wir kommen genau pünktlich an, um festzustellen, dass die vor uns länger gebraucht haben. Also alles gut. 

Wir werden aufgerufen und ich schiebe den Stapel mit Papieren und Pässen rüber. Der Mann am Schalter fragt das Frühlingskind wie alt es ist. 

Beim Durchsehen meint er dann: “Sie haben da wohl den Pass von ihrer Schwester mit eingesteckt” “Nein, dass ist der von meiner Frau, das ist auch der Grund dafür, dass da noch ein Gerichtsbescheid dabei liegt, weil auf der Geburtsurkunde steht noch der alte Name, und beim Kind ist es dann auch so, da steht ein anderer Name als den, den wir verwenden.”

“Ah ok, ist ja eigentlich auch doof, wie viel Gedöns darum gemacht wird” Er legt dann den Gerichtsbescheid auf die Seite und guckt erstmal alles andere an. Ich frage ob das Frühlingskind mit dem richtigen Namen unterschreiben darf. “ja klar” und zum Frühlingskind “kannst du deinen Namen schon schreiben?” Das Kind kann und schafft es auch den Namen genau im vorgesehenen Feld zu platzieren. “Ah [Name] das hast du gut gemacht. Ich werde noch gefragt, wie nervig das Prozedere bei E. war und wir sprechen noch darüber, dass es ja inzwischen doch schon besser ist, weil die OP nicht mehr Voraussetzung ist. Heisst aber leider auch nicht, dass es momentan sehr einfach und angenehm ist. Aber ja kleine Schritte helfen halt schon. 

Das Kind wurde übrigens bis auf den Aufruf (ich musste den Termin auf den Namen im Ausweis machen) nicht mit dem alten Namen angesprochen und von Anfang an richtig gegendert. 

Ansonsten passt alles und wir können der Botschaft bis Eintreffen des neuen Ausweises den Rücken kehren. Ab geht es zum versprochenen Restaurant. 

Das Kind beschliesst: “du isst einen Burger und ich die Pommes” 

Deal

Und dann geht es auch schon wieder Richtung nach Hause. Erstmal noch am Bahnhof warten

Im Zug unterhalten wir uns über Farbmischungen. In der S-Bahn treffen wir dann E. und im Gegensatz zur Hinfahrt haben wir dann tatsächlich Verspätung, so dass wir in der KiTa vorwarnen müssen, dass wir eventuell zu spät kommen. E. fährt mit dem Frühlingskind schon nach Hause und ich hole das Herbstkind ab. Und geniesse noch kurz die Aussicht auf der kleinen Radtour. 

Ich bin fix und fertig. Die Kinder dürfen noch kurz in die Wanne und dann ins Bett während ich hier noch schreibe. 

 

 

queer: und wenn es doch nur eine Phase ist?

Eine der häuigsten Reaktionen auf meine Erklärung, dass das Frühlingskind jetzt einen anderen Namen und ein anderes Pronomen hat, ist: “meinst du nicht, dass das nur eine Phase ist?” oder “Kann ja auch eine Phase sein” meistens dann gespickt mit “in der Klasse von meiner Tocher war auch ein Mädchen, dass lieber ein Junge wäre und das ist dann vorbei gegangen” oder “Der Sohn von XY hatte auch ein Phase wo er die Nägel lackiert haben wollte, gesagt hat, dass er ein Mädchen ist und Kleider anziehen wollte. Jetzt spielt er gerne Fussball und ist ein ganz normaler Junge” 

OK. Klar, kann es eine Phase sein. Klar ist es möglich, dass unser Kind aufgrund von der Familiensituation sich jetzt ausprobieren möchte. Vielleicht möchte es tatsächlich einfach mal wissen, wie es ist mit einem Namen angesprochen zu werden, der dem anderen Geschlecht zugeordnet ist, als das was ihm bei der Geburt zugewiesen worden ist. Natürlich ist es möglich, dass es in einer Woche, in einem Jahr, in einem Jahrzehnt feststellt, dass das ursprünglich zugewiesene Geschlecht vielleicht doch richtiger ist, oder vielleicht auch gar keins. 

Was aber wenn es keine Phase ist? 

Was, wenn mein Kind auch in einer Woche, in drei Monaten in 5 Jahren, in 10 Jahren noch immer sagt, dass das ursprünglich zugewiesene Geschlecht nicht stimmt? 

Womit richte ich als Eltern/Umfeld mehr Schaden an? 

Wenn ich meinem Kind jetzt die Möglichkeit gebe die “Phase” auszuleben, das Umfeld auch den neuen Namen verwendet, es als das wahrgenommen wird, was es ist/denkt zu sein und das ggf. auch wieder rückgängig zu machen, wenn es feststellen sollte, dass es doch eine Phase war?
Ihm die Möglichkeit gebe, wenn es in Richtung Pubertät geht darüber zu sprechen und ggf. mit Pubertätsblockern noch mehr Zeit zu geben für sich herauszufinden, was jetzt stimmt.

Oder

Wenn ich alle Aussagen wie:

“mein neuer Name ist ein Bubenname, weil ich bin ein Bub”,

“Ich will meine Haare kurz haben, weil ich ein Bub bin”

“Ich bin ein Junge, ich bin ein wilder Junge” 

ignoriere oder “verbessere”, ihn weiterhin mit dem alten (Mädchen)Namen anspreche, und nur milde lächel und klar mache, dass ich das ganze nicht Ernst nehme?

Was wenn es keine Phase ist, und mein Kind durch meine Ignoranz und Aussagen (alles was die Eltern sagen, stimmt ja erstmal – egal wie bescheuert es vielleicht tatsächlich ist) denkt, dass es sich da wohl geirrt hat um dann später festzustellen, dass es sich nicht geirrt hat und es jetzt den Eltern klar machen muss?

Wird es sich in der Zukunft eher den Eltern gegenüber öffnen und erzählen, dass es sich geirrt hat, die ihm die “Phase” zugestanden haben, oder eher den Eltern die das ignoriert und nicht ernst genommen haben? 

Queer: es geht auch einfach

Manche Sachen, über die schreibt man einfach nicht, weil sie nicht wirklich einen ganzen Blogbeitrag liefern. Sondern eher so tweetlänge haben und dann vergesse ich das zu tun oder so. Aber es gab eben in letzter Zeit wieder Situationen wo ich mir dachte, ah das solltest du schreiben. Und dann vergesse ich das wieder. Und dann gibt es wieder die Situation, die mich daran erinnert, dass es doch sinnvoll ist darüber zu schreiben. Denn auch wenn meine Leser überwiegend zur queerlinken Bevölkerung gehören gilt das eben nicht für jede_n den/der ich begegne. 

So erzählte ich vorgestern, dass ich auf der Pride in Zürich war und musste dann erstmal erklären was das ist. Oha. 

Aber bei der derzeitigen politischen Lage möchte ich die kleinen positiven Dinge berichten, nicht, dass die Person der ich da erklären musste dass die Frage nach einer geschlechtsangleichenden OP indiskret ist. 

Also es geht auch einfach!

Zum Beispiel im Schwimmunterricht vom Frühlingskind. Das hat neben dem Schwimmunterricht der im Kindergarten stattfindet (wo es mit den anderen Jungs in die Umkleide darf und dort die Kabine nutzen darf) auch noch Schwimmunterricht der etwas mehr ist als das von der Schule angebotene. 

Der findet in einem normalen Hallenbad statt, wo es die individuellen Umkleiden gibt, die Duschen aber geschlechtsgetrennt sind. Immerhin gibt es in der Damendusche auch Kabinen – ich vermute bei den Männern auch, da war ich nur nie drin. Im jetzigen Unterricht gehen alle Kinder unabhängig vom Geschlecht mit den Schwimmlehrerinnen durch die Damendusche (weil alle noch so klein sind)

Situation: wir warten am Treffpunkt. Es gibt eine neue Lehrerin. Sie kennt die Kinder also noch nicht. Guckt das Frühlingskind an fragt “und du bist der?” (ok, man könnte natürlich das “der” weglassen -weil ja damit das Geschlecht impliziert ist). Das Frühlingskind antwortet mit dem neuen Namen. Lehrerin guckt irritiert auf die Liste. Ich erkläre, dass da vermutlich noch der alte Name drauf steht. Sie stutzt nicht einmal streicht den Namen durch, schreibt den neuen dazu. Fertig. OK in der Woche drauf hatte sie nochmal den alten Namen auf der Liste, meinte dann, dass sie das im Büro nochmal angibt. Aber gut. Sonst keine weiteren Fragen oder Irritationen. 

Im Unterricht wird ganz selbstverständlich der neue Name verwendet. Ende. 

 

Das andere Beispiel ist das “was sollen denn die Kinder denken?” 

Ich habe mich mit einer anderen Teilnehmerin vom Eltern-Kind-Turnen unterhalten. Ihr Kind ist in einer anderen Gruppe vom Kindergarten und fährt wohl ab und zu mit dem Frühlingskind Bus. 

Anfang des Schuljahres meinte das Kind wohl: “da ist ein Junge im Kindergarten, der [alter Name] heisst und ab und zu Mädchensachen trägt.”

Mutter meinte daraufhin wohl, “na wenn er diesen Namen hat, ist er wohl ein Mädchen” (ich vermute sie hat die weibliche Variante verwendet)

Kind: “nein, das ist ein Junge, das sieht man doch!”

Mutter: …

Jetzt hat sie mich eben darauf angesprochen, weil ihr Kind wieder mit dem Frühlingskind im Bus gefahren ist. Es hat ihr erzählt, dass das Frühlingskind jetzt anders heisst, ob das jetzt offiziell ist. Das konnte ich dann bestätigen. 

Das Kind hat es also einfach hingenommen. Es war halt einfach ein Junge mit Mädchennamen, der ab und zu Mädchensachen trägt. Und jetzt stimmt halt auch der Name. (und das Frühlingskind hat wieder ein Sommerkleid geordert 😉 – Kleidung hat kein Geschlecht)

queer: Kindergartengespräch Nachtrag

 

“Für Sie ist das Ihr Leben” 

So sagte mir die Schulleiterin bei einem Telefonat am Dienstag nach dem Elterngespräch im Kindergarten. 

Und sie hat wohl recht. Für uns ist das Thema “Trans” sehr präsent, wir setzen uns täglich damit auseinander. Eltern, deren Kinder mit unserem in den Kindergarten gehen, haben vielleicht mal davon gehört, dass es das gibt, dank inzwischen doch immer öfter vorkommender Medienpräsenz, aber da es für sie nicht relevant ist, ist es eben nicht in ihrem Leben verankert, wie es das bei uns ist. 

So hat sich die Schulleiterin doch entschieden den Eltern mehr Information zukommen zu lassen als die schlichte Namensänderung auf der Telefonliste, die wir uns eigentlich gewünscht hatten. Es gab also zum Quintalsbrief der Kindergärternin in der die kommenden Termine und die kurze Erklärung zur beigelegten neuen Telefonliste genannt wurden noch einen extra Brief von der Schulleiterin. Dazu hat sie noch den Flyer vom TGNS dazu gelegt und den Artikel “Lukas ist jetzt Lea. Fertig Schluss!” (ja leider mit Deadnaming*, aber sonst gut) aus dem Elternmagazin Fritzi und Fränzi, der praktischerweise im März erschienen war. 

Auch die Schulergänzende Betreuung wurde von der Schulleitung informiert und hat sich auch entschieden, den anderen Eltern Informationen zukommen zu lassen. Da habe ich noch nicht nachgefragt, was es genau war, aber ich vermute, dass auch hier der Flyer zum Einsatz kam. 
Auch dort wurden alle Namensmarkierungen ausgetauscht und die Kinder haben auch mitgeschaut um auch keine zu vergessen. 

Und das Frühlingskind? Das ist laut Betreuung (mit denen spreche ich zumindest kurz beim Abholen) offener und spricht mehr. Und die Bauchschmerzen, die es öfter in der Betreuung hatte, waren jetzt auch erstmal nicht da. 

 

 

*noch kurz Begriffserklärung “Deadnaming”: Das ist wenn der alte Name verwendet wird. Viele Transmenschen wollen ihren alten Namen nicht mehr hören oder lesen, weil sie sich auch nicht (mehr) damit identifizieren. Es ist also auch unhöflich nach dem alten (oder gar “richtigen”) Namen zu fragen. 

queer: Kindergartengespräch

Vorgestern Abend hatten wir also das Gespräch mit der Erzieherin vom Kindergarten. 

Das Frühlingskind hatte wohl recht selbstbewusst schon im Kindergarten erzählt, dass sein Name jetzt anders ist. Die Kindergärtnerin hat dann erstmal entschieden beim alten Namen zu bleiben bis es geklärt ist und so gingen die anderen Kinder mit der Info in die Ferien. Das war etwas ungeschickt. Zum Glück hatte ich den ersten Tag nach den Ferien eh die Geburtstagsfeier vom Frühlingskind im Kindergarten und wir sind quasi mehr oder weniger gleichzeitig auf einander zugegangen, da geredet werden musste und das möglichst bald. 

Nun ist der Kindergarten hier Teil des Schulsystems und entsprechend ist das nicht mal mit “wir sprechen morgen drüber” getan, sondern es musste ein Termin gefunden werden, damit auch die Schulleiterin und die IF-Person dazugezogen werden können (IF ist Integrative Förderung und die Person eine Heilpädagogin). Wir haben dann von unserer Seite auch eine Fachperson (Kinder-und Jugendpsychiaterin) hinzugezogen. Aber es hat recht gut geklappt und so sassen wir also gestern zu sechst auf den winzigen Stühlen im Kindergarten herum und sprachen über unser Kind. 

Die Schulseite hat sich sehr offen gezeigt. Im Vorfeld hatte sich die Schulleiterin wohl auch schon mit dem TGNS in Verbindung gesetzt und auf Empfehlung auch das Buch “Wenn Kinder anders fühlen” bestellt. 

Gleich zum Anfang haben wir erstmal erklärt, dass wir nur mit richtigen Namen und richtigen Pronomina über unser Kind sprechen wollen und das wurde auch sofort und nahezu durchgehend eingehalten. 

Für die Lehrpersonen war die Äusserung dass unser Kind jetzt anders heisst wohl aus “heiterem Himmel” gekommen, wobei die Gruppenleiterin mir gegenüber aber auch schon gesagt hatte, dass es wohl doch nicht ganz so unlogisch war, weil sie am Anfang unser Kind ja auch als Junge gelesen hatte und den Kindern auch das Gegenteil erklärt hatte. Sie fühlte sich dann auch unwohl dass sie am alten Namen festgehalten hatte. Auch war die Art, wie das Frühlingskind das Statement gemacht hat für sie deutlich erkennbar als mehr als ein Rollenspiel in dem die Kinder sich ausprobieren.

Im Endeffekt hat sich das Gespräch dann in 4 Ebenen aufgeteilt:

  1. Allgemein über Transidentität und wie es sich beim Frühlingskind geäussert hat und wie es zum neuen Namen kam
  2. Massnahmen und Handlungsmöglichkeiten die direkt das Frühlingskind und die Kinder im Kindergarten betreffen
  3. Die Eltern der anderen Kinder im Kindergarten
  4. Die Schulbehördliche Ebene 

Für Ebene 2 haben wir beschlossen, dass die ganze Sache mit der grösstmöglichen Selbstverständlichkeit angegangen wird. Der Name auf dem Stuhl an der Garderobe und wo auch immer er auftaucht (Beschriftung von Bildern etc.) wird auf den neuen Namen angepasst. Das Frühlingksind wird einfach mit dem richtigen Namen angesprochen und hat das Recht, die anderen Kinder auf den falschen Namen hin zu korrigieren. Grosses Thematisieren in der Gruppe erst bei Bedarf mit Büchern (Teddy Tilly zB) oder ähnliches. Bei Fragen an die Lehrperson sind “das weiss ich nicht” und “ja das ist jetzt so” valide Antworten oder auch gerne “wie siehst du das denn?” oder “Frag doch das Frühlingskind selbst einmal” sind Optionen. 

Und natürlich kam das Thema Umkleide/WC auf. Das WC ist im Kindergarten noch nicht getrennt und daher erst in einem Jahr Thema. Aber die Kinder haben bereits Schwimmunterricht. Dort wird die Kindergärtnerin erstmal abwarten was passiert und das Frühlingskind darf sich aussuchen welche Umkleide es nutzen will. (ich bin sehr gespannt). Für den Sportunterricht gilt dann das gleiche. 

Für die Eltern (und evtl auch andere Lehrpersonen) gibt es eine neue Telefonliste mit richtigen Namen und den entsprechenden kurzen Hinweis, dass sich da ein Name geändert hat. Die Kindergärtnerin wird von uns mit Broschüren zum Thema Trans ausgerüstet, falls Eltern daran Bedarf haben. Auch haben wir als Eltern angeboten, dass sie an uns direkt verweisen kann. Wir wollen möglichst vermeiden, dass hintenrum gefragt wird und ein Flüsterpost-Effekt erzielt wird, wenn mit Halbwissen und Halbwahrheiten gehandelt wird. 

Auf der schulbehördlichen Ebene gibt es ziemlich viele Interna von denen wir keine Ahnung haben. Klassenlisten etc. Da ist es auch so, dass die Informationen von der Einwohnerbehörde kommen und dort und im Pass etc. ja ein anderer Name steht. Die Psychiaterin meinte aber, dass es da viele Möglichkeiten gibt, dennoch den neuen Namen zu verwenden (Zeugnisse, und so) und verwies an die Rechtsberatung vom TGNS. Auch weitere Personen wie Busfahrer_in und die schulergänzende Betreuung müssen informiert werden. 

Alles in Allem war es ein gutes Gespräch. Die Umsetzung wird sicherlich ein ziemlicher Prozess werden, bei dem sicher wieder Fragen auftauchen werden und es eventuell Sackgassen geben wird. Dies ist auch jetzt erstmal “unser” Weg, für andere Eltern mit anderen Kindern mag das nicht optimal sein. Eine weitere Absprache war dann auch, dass offen kommuniziert wird und wir immer einbezogen werden. 

Aber der erste Schritt ist getan, die Erzieherin hat gestern morgen unser Kind mit richtigen Namen begrüsst. 

Es wird queer oder so. Nicht dass es das nicht schon wäre

Seit ich auf twitter gesehen habe, dass es wohl einen Bedarf an Familienblogs mit queerem Bezug gibt, bin ich am rumüberlegen ob ich das machen will oder nicht. 

Ich habe mein Blog noch nie als Familienblog gesehen. Es ist meins, eher ein Tagebuch und ja, die Familie spielt eine Rolle. Die gehört schliesslich zu meinem Leben, aber ich gebe keine tollen Tipps wie andere das tun, oder lasse mich über Erziehungsmethoden oder die richtige Kinderernährung aus. Auch bin ich ungerne politisch, weil ich meistens das Gefühl habe nicht fundiert genug informiert zu sein um mehr als eine halbe Meinung abzugeben und weil ich immer denke, dass andere das eh viel besser können als ich. 

Wer weit genug zurück geht (das erinnert mich daran, dass ich noch alte Posts integrieren wollte, danke für den_die neue Leser_in, die dort hin geklickt hat) wird erkennen, was es an Queerness hier gibt und nachdem ich den Blog ja überwiegend für Freunde und Familie schreibe, wissen diese das ja auch. Es war auch nie Ziel eine tolle Reichweite zu haben oder so. Auch ist es so, dass unser Familienalltag sehr konservativ wirkt, weil wir eine Einzelernährerin-Situation haben. Welches Geschlecht E. hat, spielt für den Familienalltag, der hier in Blogaktionen wie 12von12 oder wmdedgt durchschimmert keine Rolle, da es unter der Woche ja meistens die Kinder und ich sind. Dadurch bin ich auch im Alltag meistens die klassische Ansprechperson für Kindergarten, KiTa etc und fällt auch da die Familiensituation nicht sofort auf.

Auch hatte ich oft das Gefühl, dass es ja nicht meine Geschichte ist, um die es hier geht und E. möchte davon auch gar nicht so viel erzählt haben. 

Aber mein Leben wäre wohl ziemlich langweilig, wenn es da nicht noch einen weiteren Aspekt gibt, der mich jetzt doch ein bisschen dazu bringt, vielleicht doch das Thema hier etwas ausführlicher aufzunehmen, denn jetzt hat sich die Anzahl der queeren Personen in meinem Haushalt verdoppelt und vielleicht ist es eben doch sinnvoll darüber zu berichten.  

Bisher habe ich die Geschlechter meiner Kinder hier auf dem Blog auch nie thematisiert. Ja die Stoffwahl und die Schnittmusterwahl kann natürlich einen Eindruck bieten und auch die üblichen Leser (also Familie und Freunde) wissen um das zugewiesene Geschlecht meiner Kinder. 

Nun kam es letztes Jahr zu folgendem Dialog:

Frühlingskind: “Die anderen sagen, ich bin ein Mädchen”

Ich denke mir, dass das eine interessante Formulierung ist: “Aha und was sagst du selbst?”

Frühlingskind: “ich bin ein Junge”

OK. Gut zu wissen. Ich habe das dann auch erstmal stehen gelassen. Die OP von E. wurde thematisiert. Penisse und Vulvinas waren grosses Thema. Aussagen wie: “wenn wir sterben, werden wir Dinosarier und Drachen und dann werde ich mit Penis wieder geboren” kamen mit “wenn ich gross bin wie Anita, bekomme ich ein Baby in den Bauch” und “wenn ich gross wie E. bin bekomme ich einen Penis” im Wechsel. 

Vor ein paar Wochen wieder die Aussage: “die anderen sagen so” und nochmals die Bestätigung “ich bin ein Junge”

E. hat dann gefragt ob es denn einen anderen Namen haben möchte. Ja möchte es. Das Vornamenbuch wurde zu Rate gezogen, der ursprünglich für einen Jungen gewählte Name, den wir gar nicht mehr weiter diskutiert hatten, wurde erzählt. Das Kind hat dann wohl (ich war nicht dabei) auf einen Namen getippt, wollte wissen was das heisst, hat alle weiteren Vorschläge nicht mehr wissen wollen und noch am selben Tag gelernt diesen Namen zu schreiben. Die Einladungen zum Geburtstag wurden auch direkt mit dem Namen unterschrieben im Kindergarten für Verwirrung gesorgt, so dass ich nächste Woche wohl mit der Erzieherin sprechen werde, wie wir das handhaben wollen. Und vielleicht wollen das ja auch andere wissen, wie wir das handhaben und deswegen werde ich vielleicht doch darüber bloggen,. Wenn du das liest, habe ich mich offensichtlich dafür entschieden auf “publish” zu klicken. 

 

Ja mein Leben ist queer. Ich bin Anita, ich bin mit einer Transfrau verheiratet und habe offensichtlich ein Transkind dazu bekommen.  

Loading...
X