Montagsherz

Für mein heutiges Montagsherz muss man den Kopf ein bisschen kippen. Ich hab es gestern auf dem Spaziergang gefunden. Bei Frau Waldspecht gibt es weitere Montagsherzen.

 

12von12 – Februar 2017

Irgendwie rennt das Jahr jetzt schon. Könnte natürlich daran liegen, dass ich den Januar quasi durch Krankheit gestrichen habe. Aber so ist es plötzlich Februar und auch schon der 12. Caro vom Kännchenblog möchte immer sehen was so am 12. passiert.

Text gibt es unter den Bildern.

Montagsherzen

Am Wochenende ist mir im Einkaufszentrum am Boden ein Herz aufgefallen. Natürlich habe ich erstmal nicht die Kamera gezückt, aber dann auf dem Rückweg doch nochmal geschaut. Das ursprüngliche Herz habe ich natürlich nicht mehr gefunden, aber zwei Gebilde, die mit ein bisschen Fantasie durchaus Herzen sind.

Damit wünsche ich einen guten Start in die Woche und schicke die Marmorherzen zu Frau Waldspecht.

Der Haifisch, der hat Zähne

und kann aber auch ganz zahm daher kommen.

Gestern meinte das Frühlingskind, nachdem es ein Shirt aus einem coolen Wolkenstoff gesehen hat, dass wir doch bitte zu einem Stoffladen fahren sollen und einen Wolken- und einen Fuchsstoff kaufen gehen sollen.

Jetzt haben hier alle Stoffgeschäfte in der Nähe am Montag zu. Bis auf eins, wo wir dann hingefahren sind. Doch die haben weder Wolken noch Füchse, aber eine Spielecke in der die Kinder erstmal verschwunden sind. So konnte ich also in ruhe nach Stoffen gucken um mir dann auch einen zu kaufen, und als der Einkauf getätigt war und ich eben Fuchs- und Wolkenlos nach Hause fahren wollte, hat sich das Frühlingskind doch entschieden nochmal die Stoffe anzusehen. Und während ich zwar sagte, dass da nicht viel ist, ausser den Pferdchen und den Hasen und den Haien, war es dann doch sehr begeistert von den Haien und ich sollte sie doch bitte mitnehmen. Und ihm doch ein Shirt nähen.

Also zu Hause das Stöffchen in die Waschmaschine geworfen und nach nem Schnitt gesucht und mich für das Raglanshirt von Mamahoch2 entschieden. Am Abend als der Stoff dann trocken war, ging es an’s Ausschneiden unter Vorsicht, dass keine Kindernasen mit abgeschnitten wurden und an’s Nähen. Und Ratzfatz war das Shirt fast fertig. Nur von meinen Bündchen hat nix dazu gepasst.

Also ging es heute in einen der gestern geschlossenen Läden um noch einen schwarzen Bündchenstoff zu holen. (und Füchse und Frösche und Wolken…) und somit ist sehr praktischerweise wieder am Dienstag (für Creadienstag) eines meiner 52von52 Projekten fertig geworden. Und das Kind hat es dann auch gleich angezogen. Yay.

Die Projektliste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

Protected: Septemberbilder

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Montagsherz

Irgendwas in der Watte, die mein Hirn war sagt mir, dass heute Montag ist.

Nein ganz so schlimm ist es nicht mehr. Aber uns alle hat letzte Woche doch tatsächlich eine richtige Grippe erwischt. Ich habe mich schon sehr lange nicht mehr so schlecht gefühlt. Aber es geht besser, wenn auch noch nicht ganz 100%.

Daher gibt es heute wieder eine Herzspende von meiner Mutter für Frau Waldspecht.

52von52 – Aller guten Dinge sind 3

Es lag ne ganze Weile hier rum, das gerade fertig gestellte Projekt. Und eigentlich kommt es schon fast zu spät, schliesslich trage ich meine Kinder fast nicht mehr, und entsprechend ist eine Onbag nicht mehr zwingend erforderlich. Aber ich mag die Flexibilität und nutze meine ersten beiden doch ziemlich regelmässig und ab und zu müssen die Dinger doch mal in die Waschmaschine, weil Unfälle passieren oder sie auf andere Weise dreckig werden. Und manchmal ist es auch einfach praktisch zwei dabei zu haben, wenn man zu viert unterwegs ist.

Aus einem “alten” Tragetuch wurde eine neue Tasche.

Und damit ist das Projekt 3von52

Die Projektliste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

 

und weil es Dienstag ist und kreativ gehts zu Creadienstag.

 

 

Montagsherz

Am Dienstag in der Chorprobe hatte ich einen Stuhl mit Verzierung erwischt. Also gab es dann gleich mal ein kleines Foto für Frau Waldspecht.

Ich wünsche einen guten Start in die Woche.

 

 

52von52 – 2

Ich habe ja schon davon berichtet, dass ich dieses Jahr 52 Projekte angehen möchte. Zum Glück habe ich sie ja nicht als “muss kreativ sein” definiert 😉

Eines lautet ja: Mehr Ordnung im Arbeitszimmer. Im Rahmen dessen ist irgendwie noch Ordnung an einer anderen Stelle entstanden.

Nachdem ich bei einer Nachbarin (deren Wohnung vom Schnitt her das Spiegelbild von unserer ist) gesehen habe, dass sie im Eck hinter dem Kamin einen kleinen Arbeitstisch stehen hat, ist mir die Idee gekommen das auch ähnlich zu machen. Bisher stand in dem Eck ein Billy-Regal, dass mit Büchern teilbestückt war. Oben drauf lagen irgendwelche Verpackungen, die man eventuell vielleicht nochmal verwenden könnte und im Bereich davor stapelte sich meist der Papier- und Kartonmüll und ein ungenutzer Kratzbaum. Natürlich habe ich davon kein Vorher-Bild gemacht, weil ich gar nicht daran dachte, dass das jetzt ein Projekt wird. Aber ich hatte festgestellt, dass in E’s Bereich, der auch ein bisschen mehr Ordnung vertragen könnte ein paar Sachen grösser sind, als in ihr neues Regal passt, wollte ich das grössere Regal im Arbeitszimmer nutzen etc.

Auf jeden Fall habe ich – weil ich ja auch vor hatte meinen Papierkram endlich mal anzugreifen – Das Eck von Kartonagen und Papiermüll befreit, die Bücher in die weiteren halbbestückten Billyregale im Schlafzimmer wandern lassen, den Kratzbaum verschenkt und die Papierkramordner, die bisher Ablagenunfreundlich in blöd zu öffnenden Regalen im Arbeitszimmer standen, ins Regal ins Wohnzimmer gestellt. Dazu meine bisherige Papierkramverwaltung (aka Kartons) dazu gestellt und einen Ordner für 2017 erstellt. Dann haben wir noch einen kleinen Schreibtisch dazu gestellt, damit man die Ordner auch drauf hinlegen kann. Und so dann den Papierkram von dem zu wenigen Platz vor den Tastaturen entfernt.

Jetzt muss ich “nur” noch durchhalten die neuen Sachen, die bewahrt werden sollten, direkt in den 2017 Ordner zu tun, und die alten Sachen mal durchsortieren, damit sie im richtigen Ordner bzw in der Ablage P landen. Ich bin mir sicher, dass ich da einiges loswerden kann. Und hoffen, dass E. damit dann auch mitmacht…

 

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

12v12 im Januar 2017

Es ist der 12, also darf ich euch wieder auf die bildliche Reise durch meinen Alltag mitnehmen. Die anderen Alltagsbilder gibt es im Kännchenblog.

Mein Tag lief mal wieder anders als geplant, aber das ist ja nichts Neues hier.

Es ging damit los, dass E. krank war. Ihren elenden Zustand erspare ich euch.

Ich bin trotzdem sehr früh aufgestanden, weil ich morgen früh raus muss und mich und die Kinder schon daran gewöhnen möchte, dass das morgen auch klappt. Die Kinder interessiert das eher mässig aber immerhin ist das Frühlingskind wach als ich nach dem Frühstück ins Schlafzimmer komme. “Alles nat!” erklärt es mir. Na juhu, da erzähl ich stolz dass mein Kind trocken ist und dann bekomme ich ein nasses Bett. Hatte ich ja auch erst vorgestern frisch bezogen. Also Bett abziehen:

Und Waschmaschine füttern.

Weil ich es gestern nicht geschafft hatte einzukaufen, muss ich das heute erledigen (so war das nicht geplant…). Immerhin sind die Kinder ausgeschlafen und kooperativ. Das Frühlingskind möchte unbedingt auf der Seite vom Herbstkind einsteigen und zu seinem Sitz klettern. Ich muss dafür sogar die Regenstiefel ausziehen, damit die Polster nicht nass werden. (ich hab das so gar nie verlangt).

Dann gehts erstmal einkaufen. Ein Wagen ist da schon hilfreich.

Die heutige Einkaufsverpflegung: Gurke.

Nach Verräumen der Einkäufe gibt es aufgewärmte Kartoffelsuppe.

Nachdem die Kinder die  Mittagspause verweigern (das war auch nicht geplant) baue ich mit ihnen Murmelbahn.

die Leiterin vom Eltern-Kind-Singen ruft an. Sie ist krank, also fällt Singen aus (das war nicht so geplant). Auch gut, ohne Mittagspause wäre das auch nicht so toll gewesen. Also bauen wir weiter Kugelbahnen.

Die Kinder sabotieren meine Kugelbahn, und während sie die erste zerstören, kann ich in ruhe eine zweite bauen.

Weil mir die Bewegung gestern so gut getan hat und ich schon wieder lethargisch werde, gehe ich raus. Ohne Kinder, die weigern sich (das war nicht so geplant), aber da E. ja da ist, kann ich mich trotzdem in das winterlich trübe Grau begeben

Ich beginne mich schon mit dem neuen Jahresthema von der Fotogruppe auseinander zu setzen.

Nach dem Abendessen packe ich die Nähmaschine wieder aus (das war so nicht geplant, da aber E. krank ist, gehen wir auch nicht schwimmen). Ein paar kleine Reparaturen, eine Bügelapplikation die nicht hält und an einer der grösseren Sachen weiter nähen.

Auch teste ich meine neue Schneideunterlage und den Rollschneider. Ich bin begeistert, das Ding sollte aber besser weit weg von Kinderhänden bleiben, es scheint mir recht scharf zu sein.

und nun gehts Richtung Bett, denn wie gesagt, ich muss morgen früh raus.

Loading...
X