Tag: Bilder

#wmdedgt im Dezember 2018

Nikolaus. Der verpasste oder so. 

Es ist der 5. also wieder “was machst du eigentlich den ganzen Tag?” bei Frau Brüllen

Heute steh ich tendenziell zu spät auf und muss so zwischen Frühstück für mich selbst zubereiten auch gleichzeitig Kinder wecken. Das ist nicht so ganz einfach, aber irgendwann bekomme ich sie mit der Aussicht auf das nächste Adventspäckchen doch aus dem Bett. 

Das Frühlingskind und ich arbeiten an der Pünktlichkeit für den Kindergarten. Weil ich aber direkt von der KiTa weg schwimmen und einkaufen will, muss ich mich dreiteilen. Zum einen das Frühlingskind fertig machen und auf den Weg schicken, zum anderen das Herbstkind dazu überreden sich auch anzuziehen und für mich die Einkaufsliste und Schwimmsachen vorbereiten. 
Das Frühlingskind schafft es rechtzeitig aus dem Haus und auch das Herbstkind und ich kommen dann bald los. 

In der KiTa ist das Kind sehr schnell aus der Sicht und ich bekomme nur noch ein “Tschüss” zugerufen. Auch gut. Ich mache mich auf zum Bäcker und noch kurz nach Hause um mein Telefon einzusammeln, weil der Akku nicht über Nacht geladen wurde. Dann weiter zum Schwimmbad. 

Als ich beim Einkaufen am Bezahlautomaten steh bekomme ich den Hinweis auf einen verpassten Anruf. Auf der Mailbox bittet mich die KiTa-Leiterin sie so schnell wie möglich zurückzurufen, das Herbstkind hat sich übergeben. AAAAAHHH in der KiTa hatte in den letzten Wochen der Norovirus Hochsaison und ich hatte die leise Hoffnung dem entgangen zu sein. Vor allem auch, weil E. gerade einen neuen Job angefangen hat und das natürlich nicht wirklich gut kommt, wenn man dann am 4. Tag mit Magen-Darm ausfällt. 

Ich fahre also direkt zur KiTa um das Herbstkind einzusammeln. Die Matratze neben der ein Eimer steht, ist leer. Das Kind hüpft fröhlich auf mich zu. Tja, ist das nun Noro oder nicht? Sollte nichts weiter passieren, darf es nach 48 h wieder in die KiTa. Da ich am Freitag Vormittag einen Termin habe, wäre mir das tatsächlich mal wichtig und wir einigen uns darauf, dass 47 h in dem Fall auch gehen. 

Den Nachmittag verbringe ich planlos, nachdem alles was ich vorhatte nicht ganz kinderkompatibel ist. Und das nicht wirklich krank wirkende Kind lässt sich entsprechend auch nicht einfach vor dem Fernseher parken. So mache ich ein bisschen am aktuellen Nähprojekt weiter, bemale zwei Fensterteile mit Weihnachtsmotiven, kuschel mit dem Kind, das Hautkontakt haben will. 

Der Abend verläuft auch anders als geplant, denn Samichlaus war heute in der KiTa, aber wir durften entsprechend nicht dort sein. Immerhin haben wir die Grittibänzen für beide Kinder noch mitbekommen. Das Frühlingskind hat in der Betreuung auch noch einen Bänz gebacken und so bestand mein Abendessen aus den Resten vom gestrigen Grittibänz und Teilen der heutigen. 

 

Später richtet sich das Frühlingskind in meinem Zimmer ein zum Malen, weil die Vorlage auf meinem PC offen war. Immerhin ist ihm nicht aufgefallen, dass ich nebenbei nach potentiellen Weihnachtsgeschenken gesucht habe. 

Für dich Nacht habe ich das Herbstkind und mich ins Kinderzimmer verbannt. Dort bringe ich es zum Bett und E. kümmert sich um das Frühlingskind. Das ist aber ein Wiederkehrer und braucht nochmal vorgelesen bis es um 22:00 tatsächlich die Augen zu macht. 

Noch schnell hier schreiben und dann passiert bei mir vermutlich nichts mehr. 

#12von12 im November und #Montagsherz

Es ist der 12. Also gibt es wieder 12 Bilder aus meiner Handykamera, die meinen heutigen Alltag begleiten. Mehr 12von12 gibt es auf dem Kännchenblog. Dieser Beitrag könnte spuren von unbezahlter Werbung enthalten.

Der Tag heute ist nicht so ganz alltäglich. Das Frühlingskind hat heute schulfrei. so habe ich also statt einem gelangweilten Herbstkind beide Kinder zu Hause. 

1. Der Tag beginnt mit Tee und Müsli, das Müsli ist nicht mehr im Bild. 

2. Dann kommt auch schon Haushalt dran. Die Wohnung lüften. Als ich die Fenster zu machen will finde ich ein dekoratives Katzi im Fenster. Das Katzi springt, sobald ich das Handy hebe nicht mehr so dekorativ ins Zimmer.

 

3. Die Kinder sind heute gar nicht gelangweilt. Schon gestern wurde die Holzeisenbahn aufgebaut und nach der Duplo-Bahn gerufen. Im fröhlichen Materialmix, werden die Züge und die Autos bespielt

 

4. Das Frühlingskind schnappt sich das neue Ausmalbuch vom Herbstkind und fängt an auszumalen. Irgendwann muss ich helfen. Mir werden die Farben vorgegeben und ich male. 

 

5. Das Herbstkind will Kugelbahn bauen. Also baue ich letztendlich mit beiden Kindern Kugelbahn. 

 

6. Am Nachmittag bekomme ich meine beiden Wohnungskinder doch vor die Haustüre. Wir fahren bei bizarr warmen Wetter mit dem Bakfiets zum Bäcker, wo die Kinder ihr zvieri bekommen

 

7. Auf dem Rückweg gibt es eine Zwangspause. 

 

8. Nach kurzem Besuch auf dem Spielplatz, wo nur das Herbstkind hinwollte und das Frühlingskind im Fahrrad warten wollte, sind wir wieder zu Hause. Die Kinder spielen weiter mit Autos und Bahn und ich nutze das Sonnenlicht auf dem Esstisch um ein Schnittmuster abzupausen. 

 

9. Als es schon dunkel ist, höre ich von draussen ein verzweifeltes Maunzen. Denke erst es ist der Kater, der hat diesen Ton ziemlich gut drauf. Doch die Nase die ich an der Terassentür sehe, ist eine, von der ich nicht dachte, sie wieder zu sehen. Vor zwei Wochen war die Katze raus gegangen und nicht wieder gekommen. Da sie sehr scheu ist und teils in der Wohnung nicht aufzufinden war, befürchtete ich, sie nie wieder zu finden. Aber da ist sie. Stört sich am vor der Terassenstür stehendem Rennrad, dass ich dann auf den Terassentisch auslagere. Ich mache beide Türen auf und sie kommt tatsächlich rein. Und sie ist noch magerer als vorher und sie hat hunger. 

 

10. Die Kinder haben noch mehr Spielzeug verteilt, aber jetzt muss dann doch mal ein bisschen aufgeräumt werden. 

 

11. Ich überlasse das Aufräumen E. und gehe mein Schrittziel voll machen. Die Abendspaziergänge finden jetzt leider wieder überwiegend im Dunkeln statt, so dass ich keine Kühe oder Katzen mehr fotografieren kann. Dafür finde ich schöne Lichtsituationen 

 

12. und eine davon ist dann auch noch sehr passend zum Montag, ein Montagsherz für Frau Waldspecht 

#wmdedgt im November 2018 und #montagsherz

Fangen wir mal mit dem Montagsherz an. Das ist heute nicht von mir, sondern mal wieder gespendet. Meine Mutter hat es in einem Autohaus entdeckt und für mich fotografiert. Weiter Herzensbilder gibt es bei Frau Waldspecht. 

 

Frau Brüllen möchte lieber Text lesen. So das was wir den ganzen Tag machen. Wie jeden 5. Also auch im November. 

Montage sind momentan langweilig bis anstrengend. Das Frühlingskind hat Vor- und Nachmittags Kindergarten und das Herbstkind und ich sind so viel alleine zu Hause. 

Nachdem ich also das Frühlingskind aus dem Haus komplimentiert habe und mich geduscht habe gibt es erstmal langweiliges Haushaltsgedöns mit Wäsche waschen und Bad saugen und sowas. Das Herbstkind beschäftigt sich mit Knete, Autos, YT und hilft beim Staubsaugen. Diesmal ist auch das Auto dran, was ich heute zur Inspektion bringen darf. Da hilft das Herbstkind auch

Für heute haben sich zwei Käufer für (verschiedene) Dinge, die ich auf FB versuche loszuwerden, angemeldet. Der erste meldet sich während ich in der Tiefgarage Auto vom Müll befreie. Er könne auch früher kommen. Das ist auch OK. Dann kommt irgendwann ein Anruf über Messenger, den mir mein Telefon nicht als solchen klar macht und irgendwie geht das alles komisch. Danach kommt eine Sprachnachricht, dass er mich nicht findet. Er schickt auch noch ein Bild von einer Strasse, die zwar in unserem Ort ist und ähnlich wie unsere klingt, ist aber im anderen Ortsteil. Ich laufe kurz raus schicke ihm ein Bild vom Kreisel, der jetzt eine schöne deutliche Landmarke ist und erkläre wie er da jetzt fahren muss. Dann kommt eine Nachricht, er sei jetzt da. Ich gehe also wieder raus um ihn abzufangen, weil die Strassenbeschilderung gerne noch irreführend ist. Letztendlich finde ich ihn und er nimmt das Teil happy in Empfang und zahlt mit einem Schein auf den ich rausgeben muss. Ich laufe zurück um meinen Geldbeutel zu holen, den ich nicht finde. Das erledigt das Herbstkind. Hilft nur nichts, weil ich habe zu wenig Bargeld. 

Zum Glück rettet mich die Nachbarin, die den Schein klein machen kann. Käufer happy, ich happy und dann steht auch schon bald das Frühlingskind vor der Tür. Zeit Mittagessen zu machen. Es gibt Nudeln mit Käse für die Kinder und für mich mit dem Rest der Bolognese von gestern. 

Die zweite Käuferin meldet sich ab. Das Teil sei doch zu gross. Auch gut. Das hätte ich nämlich noch zur Bushaltestelle karren dürfen. 

Danach schwinge ich nochmal den Staubsauger. Der neue Kater lässt sehr viel mehr Haare liegen als die alteingesessene Katze. 

Ich versuche mich am Akkordeon um den Räbeliechtliliedern eine Melodie zu geben. Das Herbstkind freut sich über Tasten zum drücken. Meine Fähigkeiten sind da echt rostig, aber es reicht für einen Eindruck.

Dann steht das Frühlingskind wieder vor der Tür. Es gibt noch ein Zvieri und dann müssen wir auch schon wieder los. Weil heute darf das Frühlingskind beim Kinderturnen schnuppern. Es möchte nämlich am liebsten ins Fitness-Studio gehen um tolle Muskeln zu bekommen. Ich habe erklärt, dass man mit Turnen auch Muskeln bekommt. Jetzt wollte es das dann auch probieren. 

Wir kommen zu spät, weil die Kinder sich nicht einigen können, wer den Weg jetzt besser kennt und deswegen voran laufen darf. Aber das macht nichts, denn auch die anderen trödeln wohl beim Umziehen. 

Das Frühlingskind möchte, dass ich bleibe und so gucken das Herbstkind und ich zu was es da zu tun gibt für die kleinen Turner. Anscheinend macht es Spass und das Kind ist happy. Auf dem Heimweg hat das Herbstkind nur Chabis im Kopf und rennt mir davon. Immerhin hält es sich an ein anderes Kind und rennt nicht blind über die (einzige) Strasse. Ich bin trotzdem sauer und erkläre, dass ich möchte, dass es stehen bleibt, wenn ich “Stop” rufe. Daraufhin ist es erstmal beleidigt. 

Wieder zu Hause gibt es Essen und nochmal eine kreative Phase bei den Kindern. E. kommt vom Sport nach Hause und ich verziehe mich zur Autowerkstatt, während sie sich um die Kinder kümmern darf und sie ins Bett bringt. 

Ich laufe die 2,6 km wieder zurück. So habe ich dann auch meinen “Sport” gehabt. Und dann kann ich mich hinsetzen und hier schreiben. 

 

 

 

#Montagsherz

Mal wieder ein spätes Herz. Passend zum Oktoberfest, das gerade in München stattfindet ein Herzal, das sich gut zur Tracht tragen lässt. Für Frau Waldspechts Projekt gerade passend. Ich werde das Oktoberfest leider wieder verpassen, dabei hat das für E. und mich eigentlich Tradition. 

#Montagsherz

Ich habe jetzt erstmal Montagshertz geschrieben. Würde fast passend sein, den das Bild ist im Technorama Winterthur entstanden, wo Schwingungen natürlich auch eine Rolle spielen. Hier ging es aber um Wasser und Chaos. 

Mehr Herzen zum Wochenstart gibt es wie immer bei Frau Waldspecht. Ich hoffe euer Montag war nicht so montagig wie meiner. 

#12von12 im September 2018

Gestern war der 12. also habe ich mir wieder mein Handy öfter zur Hand genommen um ein paar Bilder zu machen, die meinen Tag dokumentierten. Es war ein kinderfreier Tag, daher sind diese diesmal nicht so stark vertreten und weil mein Rechner belegt war, habe ich auch nicht das gemacht, was ich eigentlich an solchen kinderfreien Tagen machen sollte. 

1) Ich fange den Tag mit meiner Neverending Story an. Wäsche abhängen und verräumen, neue Wäsche in die Waschmaschine.

2) Ich stelle fest, dass der Handyakku eher leer als voll ist und verschiebe meinen eigentlich Plan um da nach zu laden. Statt dessen bügel ich einen Plott auf ein T-Shirt

3) der Akku ist noch immer nicht voll, also mache ich mit nähen weiter. 

4) es ist schon viel später als geplant, der Akku hat 75% ich schwinge mich aufs Rad, weil Wetter ist schön und ich brauche Bewegung damit ich mir mein Essen verdiene 😉 

5) Die Radtour fällt kurz aus, damit die Pizza rechtzeitig fertig wird.

6) ich habe einen Termin in der Stadt und dort wo ich warte gibt es eine Sanduhr, die ich nicht nutze. Würde auch nichts bringen, denn ich warte nicht lange.

7) Auf dem Rückweg mache ich noch kurz einen Halt am Zürcher Hauptbahnhof und finde auch ein Wassermotiv

8) und wieder ist der Handyakku fast leer, daher keine Bilder vom Kinderabholen, sondern es geht erst wieder beim Nähen weiter

9) das Nähen wird nochmal unterbrochen durch Kinder bettfertig machen, Geschichte vorlesen, einschlafbegleiten

10) fast fertig, nur noch schnell die Grössen in die Shirts stempeln

11) Die Kinder haben sich die Stoffe selbst ausgesucht. Eigentlich nähe ich ja, damit die Farbverteilung im Schrank nicht so stereotyp ist, und dann kommt sowas dabei raus…. 

12) Die Katze darf natürlich auch nicht fehlen. Die kommt spät am Abend und möchte fressen. 

 

mehr Bilder vom 12. gibt es wie immer bei draussennurkännchen

Wochenende in Bildern 1.-2. September 2018

Oh, das  habe ich schon lange nicht mehr gemacht. Aber ich hatte letzthin das Gefühl, dass ich a) zu wenig Bilder von den Kindern habe und b) zu wenig spannende Sachen mit den Kindern mache. Um mich für beides zu motivieren, dachte ich mir, ich könnte ja mal wieder mitmachen. 

Da E. dieses Wochenende nicht dabei war, sind die Fotos nur mit dem Handy gemacht. Ich staune da ja gerne über die Bilder von den anderen, wenn ich die Kinder dabei habe und dazu als einziges Elternteil dabei bin, kommen eben wirklich nur Schnappschüsse rum. Und sogar dann, wenn wir beide dabei sind, schaff ich es oft genug nicht. 

Aber genug der Jammerei. Los gehts mit den Bildern und einem für uns vollgepacktem Wochenende. 

Man kann auf manchen Bildern Marken erkennen, und ich nenne auch eine, ich bekomme aber dafür kein Geld oder sonstige Vergünstigungen. 

Freitag 30. August

Das bildliche Wochenende fängt beim Kleideraussortieren an. Das war sehr spontan, aber auch hilfreich. Die Kinder hatten alle Kleider nämlich aus dem Schrank auf den Boden geworfen und ich habe beim Einräumen einfach mal gefragt, ob sie das überhaupt noch anziehen wollen, weil wir doch recht viele, gefühlt völlig ungenutzte, Sachen im Schrank liegen hatten. 

Das Frühlingskind hat sehr rigoros alles was “für Mädchen” ist und vieles was “alt” ist, aussortiert. Übrig blieben fast nur die Jungssachen, die ich von einer Freundin bekommen habe und eigentlich schon ziemlich abgefuckt und zu gross sind. Aber gut, ich habe hier immerhin doch noch Stoffe liegen, ich noch für das Kind vernähen darf. 

Das Herbstkind hat sehr inkonsequent aussortiert, aber es ist vieles geflogen, was es tatsächlich fast nie anhatte und inzwischen wahrscheinlich doch auch zu klein ist. Teils sind auch Sachen vom Frühlingskind in den Herbstkindteil gewandert, wobei das meiste erst noch zwischengelagert wurde, weil das Herbstkind denkt, dass es zu gross ist. Dabei dürfte vieles inzwischen auch passen.

 

Samstag 1. September

Wir lassen den Tag ruhig angehen, nur der Nachmittag ist verplant. 

Die Nachbarskinder kamen aber um das ganze etwas zu beschleunigen und auch die Kinder rauszulocken. So wurden die Regenschirme und Gummistiefel ausgepackt und zu viert und dann 2 und 2 miteinander gespielt. 

 

 

Nach dem Essen ging es dann auf die Messe. Leider hat meine geplante Begleitung mit sehr triftigen Gründen abgesagt und so zog ich also alleine mit den Kindern los. Die hatten sich gegen das Lastenvelo und für den Bus/Zug/laufen entschieden. Während im Dorf der schnellste und die schnellste gesucht wurden, übten wir uns in Langsamkeit. 

Das Herbstkind zeigt schon Gamerambitionen. Ich habe es fast nicht aus der Nintendo-Ecke rausbekommen. Leider bin ich mit dem Switch-System nicht wirklich vertraut und es standen überall ältere Kinder rum, wodurch ich mich zurück gehalten habe. Leider ist es auch nicht ganz so intuitiv, als dass ich da schnell helfen konnte. Wir haben es immerhin versucht, aber weit sind wir nicht gekommen. 

Nachdem wir die Gamerecke dann doch verlassen konnten, gab es noch Schweinchen, Eselchen und Schäfchen zum angucken, streicheln und füttern. 

Und ganz zum Schluss gab es für die Kinder noch Ballonblumen, die die Heimreise nur Teilweise überlebt haben. 

 

Sonntag 2. September

in der Nacht ist E. spontan doch nach Hause gekommen. Sie möchte aber aus guten Gründen lieber zu Hause bleiben als mit zur Essens/Spieleverabredung. Das Frühlingskind ist damit überhaupt nicht einverstanden und es gibt also erstmal ein mittelschweres Drama. 

Nach einer Weile habe ich es dann doch geschafft beide Kinder ins Lastenrad zu bekommen. 

Das Wetter ist nicht ganz so prickelnd also habe ich den Regenschutz wieder drauf gemacht. Aber es bleibt trocken und so spielen die Kinder nach dem Essen auch eine runde draussen, während die Erwachsenen erstmal drinnen bleiben. 

Aber später gehen auch wir mit und laufen / fahren zum nahegelegenen Bauernhof

Nochmal Tiere zum streicheln

Und Füttern

Und ein leerer Brunnen zum Erkunden.

Und Blumen die stechen. Also vermutlich eher eine Biene, die auf der Blume sass und dann das Frühlingskind erwischt hat. 

Das Herbstkind war dann am Abend so müde, dass es einfach auf dem Sofa eingeschlafen ist und auch das Frühlingskind war etwas früher im Bett als sonst. 

 

Die Wochenenden mit den tolleren Bildern findet ihr bei Frau Mierau von Geborgen Wachsen

 

#Montagsherz

An der Dorfschule haben die Kinder einen Container verzieren dürfen. Darunter habe ich dieses Herz gefunden. Immer gut für Frau Waldspechts Sammlung. 

Ich wünsche einen guten Wochenstart. 

 

#Montagsherz

Heute starten wir mal kitschig in die Woche. Für Frau Waldspecht im Urlaub in der alten Heimat gefunden. In der Nähe von München müssen die Möbelhäuser mit Bayrischer “Kultur” entertainen. 

#12von12 im August 2018 mit #Montagsherz – und alles mit Verspätung

Inzwischen vorgestern war ja der 12. und der 12. heisst, das man für das Kännchenblog 12 Bilder des 12. veröffentlicht. Habe ich diesmal wieder auf Instagram gemacht. Und eigentlich wollte ich diesen Beitrag gestern schreiben, so dass auch Frau Waldspecht was davon hat. Weil Herzen hat es auch gegeben. 

Aber wie das so ist, gab es einen Stromausfall, der dann auch noch dafür gesorgt hat, dass unser Internet bis heute offline war. Das ist ziemlich lästig, wenn man dann feststellt, wie häufig man es doch braucht. Vor allem ist das mobile Netz in unserer Wohnung für mich nahezu unbrauchbar. 

Aber jetzt geht alles und deswegen könnt ihr hier jetzt auch alle Bilder vom Sonntag sehen. 

Loading...
X