Tag: dies und das

Kindergeschichten

Momentan komme ich irgendwie kaum zum Bloggen. Aber nachdem irgendwo das Thema “Erinnerungskiste” aufgekommen ist, merkte ich, dass ich gerade in Hinsicht auf die Kinder ja oft hier (im geschützten Bereich) Sachen erzähle, die ich dann sicher nochmal hochholen muss, wenn ich tatsächlich dazu kommen sollte sowas wie ein Fotobuch für die Kinder zu machen.

Also gibt es jetzt einfach mal eine kleine Anekdote.

Vorgestern war ich mit den Kindern in der Badi (Freibad). Inzwischen klappt das ganz gut, aber ich freue mich noch immer auf den Tag wo beide sicher schwimmen können.

Im laufe des Nachmittags begann das Herbstkind einen kleinen Singsang. Ich verstand irgendwie nicht viel. Für mich klang es wie “alle sagen Piep!” Das war es vielleicht auch. Aber das war nicht das was gemeint war.

Erst am Abend wurde mir die Sache klar, als das Frühlingskind in den Singsang einstimmte und deutlicher sprach.

 

“Schäre – Stei – Papier”

 

Aaah. In der Badi hatten wir ein paar Schülerinnen neben uns. Das Herbstkind wollte nicht ins Wasser und so hielt ich mich mit dem Frühlingskind direkt an der Treppe im flachen Bereich auf. Die Schülerinnen spielten “Rock Paper Scissors” oder eben auch “Schere Stein Papier” mit entsprechenden Singsang und diejenige, die verloren hat, musste eine Stufe weiter ins Wasser gehen. Der Singsang hat sich wohl beim Herbstkind eingeprägt. 

Heute habe ich nochmal eine Schülerin gesehen, die das gleiche Spiel mit ihrer (Gross)Mutter gemacht hat. Ist das ein schweizer Brauch? Haben Generationen von schweizer Schülern (oder nur Schülerinnen) sich mit Schere Stein und Papier ins Wasser getrieben? Oder ist es etwas Neues?

 

Und noch zwei Kindermund Geschichten vom Frühlingskind.

“Wenn ich in deinem Bauch war, war dann das Herbstkind in Es Bauch?”

und anscheinend bin ich eine “Schlaue Frau” währen E. die Mutter vom Frühlingskind ist. Da siehste mal. Ich durfte es in meinem Bauch haben, aber Mutter ist E.

#12von12 im Juli

Der 12. Juli. Heisst, heute gibt es wieder 12 Bilder von meinem Tag. So wie man viele bei draussennurkännchen finden kann. War heute actionreich aber irgendwie nicht fotogen.

1. Ich hab mal wieder recht spät dran gedacht, aber der Blumenstrauss, den ich in der Früh geschnitten habe, steht ja weiterhin da.

2. Wenn man bei nicht ganz so tollem Wetter und unter der Woche vormittags bevor die Schulferien anfangen ins Freibad geht, dann ist es recht leer dort.

3. Nach 1000 m Schwimmen und dorthin und wieder zurück radeln habe ich hunger, zum Glück musste ich nur schnell die Reste vom Sonntag aufwärmen

4. Kirschen zum Nachtisch

5. Ich hole das Frühlingskind heute früher ab, um die Zeit zu vertreiben fahre ich “schön”, sprich durch ein winziges Stückchen Wald was wir hier haben.

6. Wir besuchen den Hort, der mit der Schule verbunden ist. Da das Frühlingskind im Sommer in den Kindergarten geht, wechselt für es auch die Betreuung. Es darf den Beutel für die Wechselkleidung selbst gestalten

7. Gendermist bei den Zahnputzbechern. Mädchen bekommen Geschnörkel in Rosa (immerhin zum Teil auf gelben Bechern) und Jungs die serifenlose Schrift auf blau….

8. Die Kinder toben sich mit Verkleidung aus. Das Frühlingskind sucht ein Schwert zum Drachenbekämpfen. Leider finden wir keines, aber ein Pferd haben wir gefunden.

9. zu Hause schläft mir das Kind auf der Flucht vor dem Saugroboter ein. Ich nutze die Zeit um eine Fotoaufgabe nochmal nachzubessern

10. Das Herbstkind muss auch noch abgeholt werden. Also nochmal aufs Rad. Bei der Schranke müssen wir warten. Einem Fahrradfahrer war die Wartezeit von 4 Minuten – die Schranke macht zwischen den Zügen nicht nochmal auf – zu lange und er ging an der Schranke vorbei. Tolles Vorbild für mein deutlich als Verkehrsanfänger gekennzeichnetes Kind [/ironie]. Immerhin wurde er gleich Schweizerisch korrekt angemault, was das denn solle, da ist ja ein Kind. 11. Das Herbstkind will Beeren essen, also ernte ich die gerade reif gewordenen Heidelbeeren aus dem Garten. Das Frühlingkind will natürlich auch.

12. Mittagsschlaf sorgt für späten Nachtsschlaf. Da werden bei uns manchmal auch noch 4jährige getragen. War leider nicht effektiv, es hat angefangen zu regnen und die Kinder haben sich gegenseitig wach gelabert.

#wmdedgt im Juli 2017

Jetzt ist schon mehr als die Hälfte des Jahres vorbei und es ist schon wieder ein 5. also möchte Frau Brüllen wieder wissen, was wir alle so den ganzen Tag treiben.

Mein Tag fängt mitten in der Nacht an. Gegen drei kommt das Frühlingskind, was ausnahmsweise mal im Kinderzimmer geschlafen hat zu uns. Es hat gestern einen super spannenden Tag gehabt und ist kaum zum schlafen gekommen und wahrscheinlich war es deshalb, dass es nicht gemerkt hat wieso es da jetzt wach geworden ist.

Gegen 5:00 weckt mich E. Das Frühlingskind hat ins Bett gemacht (ratet mal, wann ich das Bett frisch bezogen hatte…) es ist alles nass.

Bei mir war der gestrige Abend aber auch nicht gerade vom frühen ins Bett gehen geprägt und so habe ich E. machen lassen und ein Handtuch über die Stelle legen lassen. E. duscht also Frühlingskind ab und überredet es zu nochmal schlafen während das Herbstkind und ich noch ne Runde kuscheln.

Um 6:30 stehe ich dann auch auf und frühstücke erstmal und (ver)quatsche mit E. Um 7:20 verlässt die das Haus und ich packe Sachen für die KiTa, ziehe mich an und wecke die Kinder. Das geht natürlich nicht wirklich gut, weil auch das Herbstkind so ein bisschen spät ins Bett gegangen ist. Aber dafür läuft es eigentlich recht gut. Windel wechseln und anziehen beim Herbstkind, Fieber messen beim fake-hustenden Frühlingskind, Frühstück für beide und Küche aufräumen für mich. Erstaunlich reibungslos bekomme ich beide Kinder ins Auto, ab zur KiTa. Das Frühlingskind schläft mir im Auto glatt nochmal ein. Ich gebe ein fröhliches Herbstkind und ein nicht ganz so fröhliches Frühlingskind ab. Es ist 9:00 Uhr

Dann erstmal zum Bäcker. Danach bringe ich die Abholbrötchen für die Kinder noch zum Bahnhof, wo das Lastenrad steht. E. ist damit zum Bahnhof gefahren, damit sie heute nach der Arbeit die Kinder holen kann, weil ich eventuell nicht rechtzeitig da sein werde.

Zuhause ziehe ich das Bett ab und werfe die Decke, die auch was abbekommen hat in die Waschmaschine und dann gibts ne Runde Körperpflege für mich.

Anschliessend kümmere ich mich (Agents of Shield guckend) umd die trockene Wäsche.

Danach arbeite ich noch lustlos an meinem aktuellen Fotoprojekt. Mir sind ein paar Texte abhanden gekommen und ich muss sie suchen. Und suchen muss ich auch meinen Rucksack, weil ich eine Tasche brauche, die sich ordentlich verschliessen lässt. Auf der Suche muss ich im Keller (mal wieder) feststellen, dass ich da ganz dringend entrümpeln muss. Aber meinen Rucksack finde ich natürlich da, wo ich zuallererst gesucht habe. Und dann kann ich ihn nicht brauchen. Der ist recht selten im Einsatz und beim letzten ist wohl ein Apfel drin geblieben…. Zum Glück habe ich noch einen zweiten Rucksack, der dann mit den Schwimmsachen gepackt wird.

11:30 der Vormittag ist fast schon rum und ich sollte doch echt noch was essen. Viel ist nicht da, aber ich schaffe es mir einen Nudelsalat zu basteln. Nach dem Essen noch schnell die Decke aufhängen und ab geht’s zum Bus.

Im Tram ist es schon recht voll und ich bin nicht die einzige, die auf dem Weg zum Strandbad ist.

 

Und dort angekommen bin ich erst recht nicht alleine. Ich stelle mich dann mal an der ganz langen Schlange an.

Um mir für 20 CHF eine neue Badekappe zu kaufen. Ich glaube, das letzte mal dass ich eine Badekappe hatte ist ca. 25 Jahre her. Auf der Kappe steht eine Nummer und eine Anzeigetafel verrät mir, dass ich damit in der zweiten Startgruppe also um 15:10 starten darf. Ich habe also noch eine gute Stunde Zeit.

Ich informiere mich also auch kurz, wo ich mein Gepäck abgeben kann. Da also.

Und laufe noch so ein bisschen über das Gelände. Dort treffe ich T. der mit mir zusammen gerade den Fotokurs macht. Da ich meistens ein sehr komisches Zwischentempo schwimme oder auch radfahre habe ich mich nicht mit jemanden verabredet, auch wenn ich von zwei weiteren Personen wusste, dass sie da sein würden. Aber ich freue mich trotzdem für die Wartezeit jemanden zu haben um mich zu unterhalten.

Nachdem die erste Startgruppe sich aufgewärmt hat, bringe ich meine Tasche weg (und mache ein letztes Bild, weil Handy und Wasser vertragen sich hier nicht) und darf mich dann auch dem Massenhüpfen anschliessen. Danach stehen wir noch eine Weile rum und hören zu wie die erste Gruppe startet. Danach dürfen auch wir ins Wasser und 10 min später wirft sich die zweite Masse ins Wasser. Es gibt Bojen, die die Strecke markieren. Schneller Schwimmer müssen links davon schwimmen und die langsamen rechts. Wir stehen erst zu weit links und orientieren uns ein bisschen rüber und starten recht mittig. Der Anfang ist zäh, weil man kaum Platz für Schwimmbewegungen hat. Dazu kommen die Grüppchen, die dann nebeneinander schwimmen (die mag ich schon im Schwimmbad nicht) und ich stelle fest, dass die “Schnellen” gar nicht so schnell sind und die langsamen mir deutlich zu langsam. T. hält mit meinem Tempo mit und so schwimmen wir richtung linken Rand.

Nach ca. 300 m werden wir ausgebremst. Auf dem Zürisee gibt es auch (grosse) Schiffe und die fahren auch dann, wenn sich 10000 Verrückte ins Wasser werfen um 1500 m über den See zu schwimmen. Wir müssen also warten bis die Schiffli alle vorbei sind und kämpfen uns aus dem neu entstandenen Pulk wieder heraus. Ich geniesse das 23°C warme Wasser und freue mich über die erkennbare Strecke, die im Hallenbad ja so nicht gegeben ist. Erschöpft und zufrieden kommen wir im Ziel an. Dort gibts heisse Bouillon und wir werden angetrieben möglichst schnell das Gepäck wieder einzusammeln und uns erst hinter dem Ausgang wieder zu treffen.

Das klappt nicht. Hinter dem Ausgang gibt es erstmal noch Verpflegung in Form von Wasser und Risotto und T. und ich verlieren uns aus den Augen. Nach dem Essen und noch ein bisschen dem Trubel zusehen mache ich mich um kurz nach 17:00 wieder auf den Heimweg. Ich stelle dann fest, dass ich genau einen Zug später ankomme als E. Da die aber erst die Kinder abholt bin ich vor ihnen zu Hause.

Dort gönne ich mir ein Eis und hänge ein bisschen auf dem Sofa ab, bis das Herbstkind meine Aufmerksamkeit einfordert. Das Frühlingskind ist sehr müde und geht schon recht bald ins Bett und piepst dort rum. Ich lese zwei Bücher vor und dann muss E. zum kuscheln ran. Abendessen ist also Schichtdienst hier.

Ich mache noch ein bisschen am Fotoprojekt weiter, was beinhaltet, dass ich den Papiermüll durchsuche, weil ich mich erinnere Drucke von den fehlenden Texten weggeworfen zu haben. Immerhin finde ich sie tatsächlich wieder.

Das Herbstkind weigert sich direkt zu schlafen. So wird das nicht wirklich was mit Bloggen und Projekt. Ich dusche noch schnell und als das Herbstkind dann nur noch an meinem Stuhl hängt beziehen wir noch schnell die Decke und dann geht das Herbstkind auch tatsächlich schlafen. E. ist ganz überrascht, dass das geklappt hat, bis ich erwähne, dass es ja auch schon 22:50 Uhr ist….

Schnell hacke ich also noch diesen Post in den Computer und dann ist es auch für mich Zeit um richtung Bett zu wandern.

 

 

Buntes Zuhause 52von52

 

Spätestens seit meinem Praktikum in der Farben- und Lackfabrik finde ich bunte Wände toll. Aber auch vorher haben wir in unserem Kinderzimmer  (also das in dem ich als Kind gelebt habe) mal ein Strandmotiv an die Wand gemalt bei dem der Sand die gleiche Farbe hatte wie der Velourteppich der danach dort verlegt wurde. Und in der letzten Wohnung hatte jedes Zimmer eine bunte Wand, wobei wir da noch zurückhaltend waren und uns mit Hellblau, Hellgelb und Hellgrün begnügten. Auch die Küche bei meiner Mutter hatte ich mit Hellgrün nochmal aufgewertet bis sie dann 8 Jahre später doch (endlich) komplett ersetzt wurde.

Das Frühlingskind wollte auch schon längere Zeit eine Wand im Zimmer malen, nachdem es eine Folge von Nijnte geguckt hatte in dem Nijnte ihr Zimmer Gelb macht. Frühlingskind wollte dann auch Gelb im Zimmer haben.

Ich hab das erstmal rausgezögert. Ich hatte so ein niedliches Wandtattoo mit Baum im Kinderzimmer, das Kinderzimmer wurde kaum genutzt und hat mir nicht wirklich gefallen.

Dann war ich bei einer Freundin. Die hat eine Küchenwand komplett in Beere angemalt. So ein richtig satter dunkler Ton. Da wollte ich dann auch wieder. Und diesmal eben nicht Hellblass, sonder gerne auch kräftig.

Zwei meiner Flurwände waren von den Kindern auch schon ordentlich vorgemalt worden. Mit dunkelgrünen Stiften. Und auch im Kinderzimmer waren noch die Spuren des Schwarzen Buntstifts zu sehen. Ich zog also los mit den Kindern zum Baumarkt um Farben zu shoppen. Und mir war es egal, dass der Ratgeber zu den Farben (die extra fürs Kinderzimmer konzipiert sind) den Farbton, den das Frühlingskind dann ausgesucht hat erst ab 6 Jahren empfiehlt. Und im Beispielbild auch eher nur so einen Streifen damit gemacht hat. Auch die anderen von mir gewählten Farben gehörten dann eher zu den kräftigen. Und weil ich dann zweifelte habe ich dann doch mal nach “Grüne Wandfarbe” gegooglet und fand das dann gar nicht so schlimm.

In der Küche habe ich eine verfleckte Wand erstmal weiss gemacht (nicht ohne ein anderes Weiss zu erwischen als die Wand ursprünglich hatte….)

Und dann habe ich nach und nach ein paar Wände bunt gemacht.

Erst das Kinderzimmer. Die Kinder haben fleissig mitgemacht, dann habe ich sie in die Badewanne gesteckt und danach weiter gemacht. Ich hab dann auch noch ein bisschen umgestellt, meine Gästematratze als Geschwistermatratze rüber gelegt, das kleine Bett abgebaut und ein Regal verschoben. Das Regal wird jetzt als Sprungbrett genutzt, das Bett nicht wirklich zu schlafen… aber naja, immerhin ist die Wand jetzt grün.

Als nächstes war der Flur dran. Dort habe ich erstmal die Nägel und Haken entfernen können, aber die Bilder kommen vermutlich wieder. Nur vielleicht anders oder doch gleich. Hier wollte ich nicht die ganze Wand machen und habe daher eine Schräge über der Tür gemacht. E. meinte dann, jetzt hätten wir eine Eins dort. Hier haben erstmal alle geholfen und ich den Rest fertig gemacht.

Den coolsten Farbton hat der Eingangsbereich abbekommen. Auf dem Eimer sah das gar nicht so überzeugend aus, aber jetzt finde ich es super.

 

Und ja, das zähle ich zu meinen DIY-Projekten dazu. Falls es am Ende nicht reich zählt es dreimal 😉

hier Also die Liste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt fürs Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

13von52: Kleid für eine Hochzeit für mich

14von52: Kleid für eine Hochzeit fürs Herbstkind

15von52: Hochzeitsgeschenk

16von52: Bunte Wände

 

 

 

#12von12 mit Montagsherz

Heute ist der 12. und im Gegensatz zum letzten Monat habe ich dran gedacht und diesmal auch mal wieder auf Twitter gepostet. Hier und jetzt ist die Zusammenfassung meines Tages.

Wer das toll findet, kann bei Draussennurkännchen noch viele viele mehr angucken. Und weil es heute Montag ist, darf natürlich das Herz für Anette auch nicht fehlen.

Ich hoffe ihr hattet einen ähnlich schönen Tag wie ich und seid gut in die Woche gestartet.

WMDEDGT – Juni 2017

Wow, es ist schon Juni. Das Jahr hat doch gerade erst angefangen und der Frühling äh ja, jetzt ist ja schon meteorogischer Sommer. Wie jeden 5. möchte Frau Brüllen wissen, was die Bloggerwelt so den ganzen Tag treibt.

Es ist Pfingsten, das ist sogar hier in der Schweiz ein Feiertag. Also ist E. heute da. Bzw. nicht, denn sie hat sich geopfert heute mit den Kindern etwas zu machen, während ich zu Hause Dinge erledigen kann, die mit Kindern nicht ganz so einfach sind.

Aber bis sie losziehen ist natürlich erstmal Frühstück, Nägel lackieren (also die der Kinder und die von E.) angesagt. Ich verkrümel mich kurz hinter meinen Rechner und bastel noch an einem Fotobuch rum. Ich hinke da mächtig hinterher und möchte aber die Rabatt-Aktion vom Anbieter den ich für die Monatsbüchlein nutze, diesmal mal nicht verpassen.

Dann klebe ich meine Wand ab, die ich heute noch malen will. Die letzten Maleraktionen habe ich mit Kindern gemacht, aber letztendlich führt das nur zu mitten in der Aktion die Kinder, die nach Farbe auf der Wand und Boden Verteilen plötzlich fertig sind, in die Badewanne stecken und vor YT setzen um fertig  zu malen. Das Frühlingskind möchte, dass ich mit dem Malen warte, bis es wieder da ist. “Du setzt dich auf die Bank, wir gehen zu Dinos und danach malen wir” aha.

E. und die Kinder ziehen los um ins Dinosauriermuseum zu gehen. Das Wetter ist passend dafür regnerisch trüb. Ich kümmere mich parallel um Fotobuch und Wand. Während die erste Schicht trocknet esse ich schnell was und kümmere mich auch um die Wäsche. Dann bekommt die leider noch fleckige Wand einen weiteren Anstrich. Ich dusche noch kurz und gucke eine Folge Agents of Shield. Währenddessen kontaktiert mich mein heutiges Fotomodell und verschiebt den Termin nach hinten. E. kommt um kurz nach 14:00 zurück. Wir machen noch kurz Platz in meinem Zimmer und bringen den alten Esstisch nach oben. Für meine derzeitigen Fotoprojekte brauche ich die Möglichkeit Bilder auf einen Tisch legen zu können und sie öfter mal ansehen zu können. Das geht auf dem normalen Esstisch natürlich nicht.

Nach Müllrausbringen spielen wir noch Singstar bis ich zu meinem Fototermin aufbrechen muss. Ich muss zum Glück nicht weit fahren und bin pünktlich da und finde auch einen Parkplatz. Nach einer Stunde unterhalten und Fotografieren lässt mich die Tochter meines Models nur mit mindestens 3 Geschenken gehen. Hocherfreut packe ich eine Zeichnung, ein Schneckenhaus einen Stein und ein Band in meine Fototasche.

Zu hause gibt es dann auch Abendessen. Ich mache nochmal eine Anprobe vom Probekleid für E. Entscheide mich spontan doch erst diesen Beitrag anzufangen. Wir bringen die Kinder ins Bett (yay es ist vor 20:00 und beide schlafen!) und schreibe weiter.

Und jetzt? Nähen? Bilder bearbeiten und das nächste Büchlein vorbereiten? Oder doch faul vor den Fernseher und Star Trek ansehen. Hm.

Es wurde dann nähen. Wobei mir bei der Ovi dann gleich mal eine Nadel gebrochen ist und ich neu einfädeln durfte. Und dann nochmal neu einfädeln durfte, weil es nicht richtig genäht hab. Danach hab ich die Ovi gleich weggepackt und lieber doch die normale Nähmaschine hergenommen. Immerhin ist sie so einsatzbereit für das nächste Jerseyteil oder so.

Und wo ich so ins Bett gehen wollte, haben wir dann doch noch kurz über unsere Urlaubspläne gesprochen. Irgendwie sind die drei Wochen ein bisschen verhackstückt und wir müssen noch ein bisschen planen.

Protected: Monatrückblick Januar 2017

This content is password protected. To view it please enter your password below:

52von52 Hochzeitsdinge

Ich sollte wohl lernen, E. besser anzuleiten, wenn sie mich fotografiert. Mein Problem ist, dass ich brauche mich aufs selbst fotografiert zu werden einzulassen und sie manchmal einfach zu schnell zufrieden ist und ich nicht insistiere um bessere Bilder zu bekommen. Aber gut. Egal. Es geht weiter mit Kreativprojekten im Jahr 2017. Ich hatte ja schon gesagt, dass ich zwar einiges gemacht, aber noch nicht fotografiert oder eben die Bilder sontwo sind. Die Sonstwo-Bilder sind äh ja, ich möchte sie hier nicht zeigen, also gibt es nur das mässige Spiegelselfie.

Um am Anfang anzufangen oder so. Im April hat ein Freund von mir geheiratet. Passenderweise an meinem Geburtstag, so dass ich mir dieses Jahr keine Gedanken über eine mögliche Feier machen musste, weil die habe ich quasi dazu geliefert bekommen. Nach einigem Hin- und Her war klar, wir fahren mit nur einem Kind. Ich bildete mir ein, dass ich für soetwas was Hübsches zum Anziehen brauche und weil ich Polyestergedöns nicht leiden kann und die meisten bezahlbaren schönen Kleider eben aus jenem bestehen beschloss ich mich selbst zu benähen. Dass eine Freundin, die gerade auf den Nähzug aufgestiegen ist, sich gleichzeitig auch ein Kleid für eine Hochzeit genäht hat, hat mich natürlich motiviert.

Im Stoffladen fand ich einen bezahlbaren Baumwollsatin, ich konnte mich erst nicht entscheiden ob blau oder dunkelrot, aber dann war klar blau. Der Schnitt ist das AnniNanni-Kleid, das mit vielen schönen Variationen daher kommt. Neckholder, Träger, Trägerlos.

Also gings ans Nähen, Reissverschluss nr. 3 Einfassen mit Schrägband das erste Mal und Schnitt auf mich anpassen auch das erste Mal mit körpernahen Schnitt aus Webware. Den Trick das Kleid auf Links anzuziehen und E. abstecken zu lassen hatte ich aus einem Forum. Weil auch wenn ich gemessen hatte und angepasst war es nach meinem vorsichtigen Nähen dann doch erst noch zu weit, aber lieber zu weit als zu eng. Und dann war es fertig. Yeah!

Und weil ich noch Zeit hatte, habe ich aus dem Rest vom Kleid auch noch ein Kleidchen fürs Herbstkind gemacht. Da gibt es nämlich von AnniNanni eben auch den Mädchentraum, der das Selbe in klein ist.

Nur ein Tragebild gibt es nicht, denn mein Wunsch, im Partnerlook mit meinem Kind zu gehen, hat sich nicht erfüllt. Das Kleid wurde nach der ersten Anprobe abgelehnt und nicht wieder angezogen. Immerhin hat es an der Hochzeit sich nicht für den Shirt mit Windel-Look entschieden.

Und dann war es auch schon fast so weit. Und weil ich eine hoffnungslose “Alles auf dem Allerletzten Drücker Erledigende” bin  war natürlich klar, dass das Hochzeitgeschenk diesem Trend folgen musste, nachdem ich die Kleider so schnell fertig bekommen hatte.

Vom Hochzeitspaar kenne ich nur ihn etwas besser. Und ich wusste zwar, was sie als gemeinsames Hobby haben, aber dazu ist mir nichts Kreatives eingefallen. Und bei den Geldgeschenkideen, die ich so im Netz gefunden habe, war auch nichts Zündendes dabei. Also entschied ich mich für eine klassische Schatzkiste die ich selbst bemalen wollte. Also Holzkistchen besorgt, meinen “ich schmeisse mein Kleingeld rein” Krug nach Euros durchforstet und einen annehmbaren Betrag rausgefischt.

Tja, das mit dem Bemalen ging nicht ganz so, wie ich mir das vorstellte. Ich hatte Schablonen gekauft um das Datum drauf zu malen und so. Leider suppte die Farbe unten drunter weg, also habe ich erstmal die ganze Kiste nochmal neu ganz bemalt, in der Hoffnung, dass auf der Farbe, die zweite Farbschicht nicht so wegläuft. Aber tja, es war natürlich zu wenig Zeit um es ordentlich zu machen. Während die Farbschicht trocknete habe ich die Münzen in ein Backpulverbad geworfen, damit sie etwas mehr Glanz bekommen.

Und am Ende dann das Datum doch von Hand drauf geschrieben.

Das mit Farbe verklebte Trühchen nocheinmal aufgestemmt und die Münzen eingefüllt.

Ich hoffe das Brautpaar vergibt mir meine stümperhafte Arbeit.

Und weil es zumindest vom Kleiderteil zum Creadienstag passt, verlinke ich es dort.

 

Die Projektliste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt fürs Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

13von52: Kleid für eine Hochzeit für mich

14von52: Kleid für eine Hochzeit fürs Herbstkind

15von52: Hochzeitsgeschenk

 

 

52von52 Wolken und Füchse

Nein, ich habe nicht aufgehört mit meinen Projekten. Ich war nur blogfaul. Nichtmal wirklich nach Herzen habe ich gesucht, und ein paar Bilder auf der Festplatte einstauben lassen. Ein paar Bilder liegen noch an der falschen Stelle und ein paar sollte ich noch machen.

Aber gut.

Ich hatte ja von unserem Besuch im Stoffladen erzählt. Also dem zweiten, wo wir Wolken und Füchse gekauft hatten. Und ja, aus den Wolken und Füchsen sind auch zwei Teile geworden.

Das eine ist mein erster Versuch mit der Overlock gewesen, die ich mir Second-Hand sehr spontan gekauft habe. Aber sie scheint zu funktionieren. Aus den Füchsen dache ich einen Schlafanzug zu nähen (einer der Gründe, dass die Bilder erstmal auf der Festplatte lagen). Ich finde den Stoff etwas unruhig, aber hey, das Kind hats ausgesucht.

Letztendlich fehlt quasi noch das Oberteil dazu, aber wenn ich ehrlich bin, hat das Frühlingskind zum einen eh recht viele Schlafanzüge und zum anderen die Neigung wenig unterschied zwischen Schlaf- und Tagkleidung zu machen. Am liebsten mag es bequem. Und dann ist es nachts auch schon fast wieder egal. So ist es also eine Bequemhose geworden, die sowohl Tags als auch Nachts getragen werden kann. Sie ist nur noch ein bisschen zu lang und die Bündchen nicht eng genug. Der Schnitt ist die Jogging Rockers von Mamahoch2, den ich nach dem Tutorial für Schlafanzug enger gemacht habe.  Auch in eng ist die Hose noch leger. Sie ist also jetzt der Ersatz für die gekaufte “Fuchshose” die Teil eines Schlafanzuges war und heiss geliebt.

Aus dem niedlichen Wolken, die fast noch cooler sind, als der Stoff, der der Anlass zum Kauf war ist ein Schmalhans geworden. Diesmal musste ich den Schnitt nicht anpassen. Er hat einfach gestimmt. Dazu gibt es noch die lustige Saumgeschichte. Ich hatte das Shirt schon fast fertig nur die Säume hatten noch gefehlt. Ich kam nicht dazu, weil wir am Wochenende in die alte Heimat fahren wollten. Es musste also gepackt werden und ich hatte noch Kurs und und und. Das Shirt lag also auf einem Stuhl und wartete auf Vollendung, die ich auf nach dem Wochenende gelegt hatte.

Aber E. musste noch viel arbeiten. Ich wuselte zwar noch rum während sie am Computer verzweifelte, war aber eigentlich auch schon mehr oder weniger abfahrbereit. Da legte mir das Frühlingskind das Shirt unter die Nähmaschine, nach dem Motto “mach fertig, ich will das anziehen” also säumte ich das Shirt fertig und das Kind zog es an und war glücklich.  

Die Projektliste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt fürs Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

11von52: Fuchshose

12von52: Wolkenshirt

WMDEDGT im Mai 2017

Tagebuchbloggen Ahoi,

Heute war ein Kurstag. Das heisst, ich bin richtig früh aufgestanden und meine Kinder auch. Nach schnellem Frühstück und Kinder anziehen hat E. mich zum Bahnhof und die Kinder in die KiTa gebracht.

Im Kurs haben wir erstmal nahezu alle Projekte besprochen, die wir bisher gemacht haben. Lob an allen Seiten. Es ist sehr spannend zu sehen, wie sich die Leute (und vermutlich auch ich) sich entwickelt haben und wie unterschiedlich die einzelnen Aufgaben angegangen werden. Danach gab es dann eine kleine Unterrichtseinheit.

Nachdem ich gestern noch schnell etwas auf Abholung bestellt hatte, war ich die Nervige die ständig aufs Telefon guckt. Leider hat das nichts gebracht. Beim Mittagessen hatte ich keinen Empfang und erst als wir kurz vor dem Bahnhof waren bekam ich die Nachricht, dass ich meine Sachen hätte abholen können. Pech gehabt. E. hat das dann für mich erledigt. Denn unser Kurs hat heute einen Ausflug ins Fotomuseum gemacht, wo wir die Führerin etwas länger als geplant in Anspruch genommen haben. Die Ausstellung ging über die Schweiz aus der Sicht von Nicht-Schweizern, die teils in der Schweiz wohnen, teils für das Projekt das allererste Mal in der Schweiz waren. War sehr sehenswert, ist nur noch bis Sonntag zu sehen.

Nach einem Abschliessenden Getränk ging es dann auch wieder nach Hause, denn es war schon nach 16:00 Uhr. und weil E. meine Sachen abholen musste, durfte ich Kinder abholen. Die waren müde und zufrieden.

Den Abend verbringe ich gerade mit Terminen mit Models für die nächste Aufgabe organisieren und Kuchen backen. Denn heute ist internationaler Hebammentag. Das heisst, morgen ist Geburtstag. Vor vier Jahren wurde ich von den fleissigen Hebammen etwas abgewimmelt, aber als es dann wirklich los ging waren sie da. Und dafür bin ich dankbar und möchte daher gerne nochmal daran erinnern, dass eine 1zu1 Betreuung, wie ich sie geniessen durfte, in Deutschland so gut wie nicht mehr möglich ist, und es noch immer keine Lösung für die Versicherungslage der freiberuflichen Hebammen gibt.

Und während ich noch ein paar Luftballons aufpuste gucke ich “The Lizzie Bennet Diaries” und schreibe einen Blogpost.

Jetzt also noch Luftballons aufhängen. Tisch sauber machen und vorbereiten. Kuchen glasieren.

Wie konnte ich denken, dass morgen um 9:00 eine gute Uhrzeit für mein Fotoprojekt ist?

 

Weitere WMDEDGT gibt es bei Frau Brüllen. Die sind bestimmt ausführlicher als ich.

Loading...
X