Nachdem Kyralla ihren ersten Travelbug schon fast verloren glaubte, möchte ich mal ein bisschen was zu meinen erzählen.

“Travelbug? Was ist das?” fragst du dich vielleicht. Leute, die schon länger hier lesen, wissen vermutlich, dass ich gerne mal Geocachen war. In letzter Zeit ist das nicht so aktiv, weil das mit Kleinkind, das überall hinläuft und gleichzeitig Baby auf dem Rücken das nicht ganz so leicht umzusetzen ist. Zumindest nicht dann, wenn man irgend wo runter kriechen muss oder hochklettern oder oder. Und erst recht nicht, wenn man den Arsch nicht hochbekommt um überhaupt mal raus zu gehen.

Also mal kurz zur Erklärung. Man kann in die etwas grösseren Caches Gegenstände hineinlegen, die man dann austauscht, damit diese von Cache zu Cache wandern können. Diese haben dann einen Code mit denen man sie bei geocaching.com loggen kann. Und weil sie wandern heissen sie Travelbugs. Weil auf den Marken ein Käfer drauf ist, denen man ja beim Cachen öfter mal begegnet.
Man kann den Travelbugs ein Ziel geben, oder auch nicht. Bei keinem Ziel sollen sie einfach so viel wie möglich durch die Gegend wandern und von Cache zu Cache kommen.

Ich habe mir vor ein paar Jahren mal einen Satz Travel Bug Dog Tags besorgt. Also Marken mit dem Travelbug dran und der Möglichkeit da etwas dran zu hängen.

Der erste den ich ausgesetzt habe ist nicht weit gekommen. Es war ein kleines hölzernes Zebra, das nach Afrika wollte. Wenige Tage nachdem ich es in eine Dose gelegt habe, ist die Dose “gemuggelt” (Nichtcacher haben die Dose entdeckt und nicht wieder zurückgelegt wo sie ursprünglich lag) worden und der gesammte Inhalt verschwunden.

Das hat mich erstmal frustriert, aber ich hatte noch mehr Marken und wollte diese dann auch losschicken. Ich suchte jeweils hübsche Anhänger dafür und meistens passend zum Anhänger ein Ziel.

So wurde einem fussförmigen Anhänger zum Ziel gegeben soviel wie möglich Caches zu besuchen. Es dauerte nicht lange und ein Cacher hat ihn als Begleiter adoptiert. Er hat ihn also dabei und logt jeden Cachebesuch. Inzwischen hat er  über 126.000 km abgelegt.

Ein kleiner Delfin versucht so viel wie möglich Inseln zu finden und landete doch wieder in der Schweiz, aber er ist noch immer fleissig unterwegs und hat schon 53.000 km hinter sich gebracht.

Ein Würfel wurde nach Las Vegas geschickt (und hat 15.000 km Strecke gemacht). Jetzt wo ich nachsehe ist er wohl nicht mehr in dem letzten Cache in dem er geloggt wurde 🙁 Aber es kommt vor, dass Cacher die Travel Bugs mitnehmen und dann vergessen zu loggen.

Und ein Schaf wollte zu Kyralla. Voll doof, denn das ist angeblich seit Oktober letzten Jahres in den Händen von einem anderen Cacher (den hab ich jetzt mal angeschrieben, vielleicht darf es ja doch weiter wandern)

 

So jetzt habe ich nicht nur gebloggt, sondern auch den Stand meiner Trackables mal wieder aktualisiert. Ich habe noch einen Travelbug, der an meinem Fotorucksack hängt. Den darf man discovern wenn man mich sieht. Und eine Coin wartet noch darauf auf die Reise geschickt zu werden. Könnte ich mal machen. Ich freue mich immer über die Mails, dass meine Travelbugs jetzt mal wieder woanders sind. Wenn ich selbst schon so wenig cache dürfen das zumindest die Travelbugs.