Tag: Katzis

Schnipp-Schnapp

“das macht dann CHF419”

Yay!

Not!

Damit sind dann die Kosten, die unsere neuen Samtpfoten verursacht haben jetzt bei keine Ahnung aber auf jeden Fall deutlich über 1000 CHF. Geht ja auch so gut, mit derzeit reduzierten Gehalt und nur einem Verdiener im Haushalt. (achtung, der Absatz könnte Ironie enthalten).

Aber gut. Shadow ist jetzt nicht mehr rollig. Sie kann nicht mehr, weil “sie hatte so komische Knötchen im Uterus, gucken Sie hier” *Anschauungsmaterial hochhalt* “wir haben dann zur Sicherheit lieber alles entfernt”. Äh ok. Gut, dass ich ja schon tatsächlich Interesse daran habe, aber möchten andere Tierhalter tatsächlich den Uterus ihrer gerade operierten Katze sehen?

“Ahja und weil ihr Gesundheitszustand ja doch nicht so toll war, haben wir auch gleich mal auf Leukose getestet, war zum Glück negativ” pfuh. “Aber irgendwie verschnupft ist sie schon, wir haben hier ein Antibiotikum, dass sie ihr zweimal täglich geben sollen”

äh ja, bei mir enden Tablette in die Katze Geschichten meistens so.

“wir können aber auch eine Wochenspritze geben, dann brauchen Sie nichts mehr zu machen, nur die Augentropfen”

Ok, letztes Mal als ich versucht habe, einer Katze Augentropfen zu geben endete das mit einem Kater, der in den Spiegel gerannt ist und zur Notfallsprechstunde durfte. Aber Shadow ist ja doch etwas einfacher zu handeln.

“und gechipt ist sie auch” – schön, dann darf sie hoffentlich bald auch raus, ohne Katzenkinder anzuschleppen und wenn sie verloren geht, gibt es eine minimale Chance, dass wir sie wieder bekommen. Nicht das das bei Onyx funktioniert hätte :(.

Und ja, weil die OP ja jetzt doch etwas grösser war, und die Wochenspritze bestimmt auch teurer ist, als so Tabletten die dann der Tierhalter versuchen darf selbst zu verabreichen, kostet der Spass auch ein bisschen mehr.

Aber

Keine Katzenpisse mehr

 

 

 

hoffentlich.

Bäh

Da kommt man von einem schönen Familientag nach Hause. Möchte kurz das Kind in den Schlaf bringen, legt sich aufs Bett und findet “man, irgendwie riecht es hier doch nach…”

Katzenpisse.

Das schwarze Katzentier ist rollig und markiert fröhlich in der Gegend. Schon die ganze Woche. Ich habe gefühl jeden Abend das Bett frisch bezogen und heute hat sie gleich alles erwischt. Spannbettlaken, Kissen, Stillkissen, Decke.

Am Montag ist damit hoffentlich schluss. Da gibts erstmal Schnipp-Schnapp und dann die Generalreinigung der Wohnung (vermutlich in vielen kleinen Schritten)

Und sie war ja vor ein paar Wochen schon rollig und hat markiert, nur dachte ich da, das es der ängstliche Kater war.

 

Edit: jetzt noch festgestellt, dass ich das Kinderbett inklusive aller Stofftiere auch in die Waschmaschine hauen darf.

Nie mehr…

… wirst du dich nachts an meinen Bauch kuscheln

… wirst du mich aus der Hecke her anmaunzen wenn ich nach Hause komme

… wirst du im Babybettchen liegen

…. wirst du vor der Tür warten, bis jemand aufmacht damit der Kater dich nicht angreifen kann

… wirst du das Sofa vollkotzen

… wirst du deine kalten Pfoten auf unseren Schoss wärmen können.

… wirst du in der Sonne im Staub rumrollen

Ich werde dich vermissen Luna

Luna

Flausch

logokatz

Letztens bin ich mal wieder auf meinem alten Arbeitsweg spazieren gegangen. Beim Weiher, den ich für mein zwoelf2012 Projekt verwendet hatte, habe ich diese kleine Katze angetroffen. Ich hatte sie schon einmal vor die Linse bekommen. Inzwischen ist sie etwas auseinander gegangen 😉 aber das Fell und die Katze sind flauschig wie eh und je. Und weil es morgen, wenn dies online geht der 15. ist. geht das zu Kalles Katzenprojekt.

afdk-8170 afdk-8171

Grünauge

Ich wollte ja für Kalles Projekt auch extra fotografieren. Und so wollte ich das Katzi aus der Nachbarschaft, welches gerade auf einer hübschen Bank unter einem netten Fenster lag so ablichten. Leider hat es mich und meine Kamera gesehen und musste natürlich nachgucken, was ich da so mache. Bis ich hinter der Kamera hervorgucken konnte, war sie schon an mir vorbei. Um dann erschrocken festzustellen, dass ich sie sehen kann. – das war ja vorher nicht möglich, schliesslich waren meine Augen hinter der Kamera. afdk4-7771

Also stoppte sie, lief ersmal zurück in den heimischen Garten. Doch es heisst ja auch: “Neugierde, dein Name ist Katze” also musste ich doch noch mal genauer inspiziert werden. Kennt ihr das? Da hat man die Kamera in Schusspositition und die Katze kommt fröhlich maunzend auf einem zu, so, dass man gerade noch den Schwanz fotografiert bekommt. Kinder können das übrigens auch sehr gut.

afdk4-7773Und so kam sie näher und noch näher und ich hatte ja Kind auf dem Rücken, so, dass die richtige Perspektive etwas schwieriger zu gestalten war. Sonst könnte man die grünen Augen noch besser sehen.

afdk4-7774

Aber sie zog sich noch einmal zurück um zu zeigen, dass ja hier überhaupt nichts passiert ist, und sie selbstverständlich die ganze Zeit Herr der Lage war. afdk4-7775   Und damit geht mein Beitrag zu Kalle. Wo es mehr Samtpfoten zu sehen gibt.

logokatz

Buchstabenblogparade F

Raid-Ersatzbank kann auch was Gutes haben, so habe ich Zeit vielleicht doch den einen oder anderen Post in der Blogparade zu verfassen. Der Buchstabe F ist dran.


Buchstabenbild 

Dieses Mal aus Fotos. Meine Schwester hatte zu unserer Hochzeit lauter kleine Kinderbilder von Scotty und mir als eine Art Memory auf die Tische verteilt. Es gab also je ein Bild von mir und ihm beim Autofahren, Reiten, Baden, mit Gipsarm, mit Verkleidung etc. Hier also eine kleine Auswahl 😉

Zusatzaufgabe

Welches ist dein Lieblingswort, das mit diesem Buchstaben beginnt, und warum ist das so?

Mein Lieblingswort mit F ist Fliegen. Damit fängt meistens eine tolle und spannende Zeit an.

Wochenaufgabe 

Diese Woche würde ich mich freuen, wenn ihr oder eure kleinen kuscheligen Freunde euch in mein Freundebuch eintragt.

Auch wenn er gerade nicht auf meiner Tastatur herumturnt, ich bin mir sicher, dass Onyx diese Aufgabe sehr gerne übernimmt. Und irgendwie wollte er mein Bild nicht und ich kann nicht editieren 😥

Notes of a Fortnight KW 7&8

Etwas verspätet, das kommt davon, wenn man unterwegs ist. Abgesehen von den Wochenenden waren die zwei Wochen eher ruhig. Arbeiten und abends dann Tanzen, Zocken, Zocken, Lesen, Pferd. Eintönig 😉

Lektüre:  “Das Haus der Schwestern” von Charlotte Link. (438-Ende), Bartimäus – die Pforte des Magiers von Jonathan Stroud (1-312), Auf dem Kindle fürs WE reingeschoben: “der silberne Falke” von Katia Fox (fesselnd genug um in 2 Tagen ausgelesen zu werden)

das Hottehü: Ich habe es endlich geschafft meinen Reittag von Dienstag auf Donnerstag zu verlegen. Damit habe ich dann auch nicht mehr das Problem, dass ich drei Tage hintereinander Sport habe. Letzte Woche bin ich wieder mal nur spazieren gegangen, dabei haben wir (schon wieder) einen neuen alten Sattel. Ich hab dann herausgefunden, dass der Sattel nicht für Thijmen war. Letzten Donnerstag dann mal wieder longiert, weil es schon wieder dunkel war.

erledigt: Cabrio an meine Schwiegerschwester ausgeliehen.

 Caching: nix, das Wetter war nicht wirklich geeignet um sich damit rumzuschlagen und am Flughafen in Düsseldorf hab ich den Einstieg zum Park nicht gefunden, sondern stand gefühlt mitten auf dem Autobahnzubringer. Immerhin habe ich jetzt ein richtiges Gerät gekauft und mach das nicht mehr nur mit Scottys Schlaufon. Leider hatte das zur Folge, dass ich für die genauen Beschreibungen der Caches jetzt plötzlich ein Premium-Membership brauche. Ist irgendwie doof. Da hat man mit dem Smartphone einfach alles dabei, aber dafür ne grössere Ungenauigkeit (“es ist hier” – oh nein, es ist 20 m da drüben, oder doch hier? oder dort?” und mit dem richtigen GPS-Gerät “es ist hier, 3m hin oder her, aber hier” muss man erstmal 30 Dollar berappen um mehr als nur die Koordinaten dabei zu haben.

WoW: Liebe liegt in der Luft. Und wieder ein Event, wo man sich die Taschen vollstopft, nur damit man ein neues Mount bekommt. Dank Manus Tipp war es dann nicht mehr ganz so mühselig. Ansonsten letzte Woche fremdgeraidet.

sonst so: Vorletzte Woche war ich unglaublich häufig unglaublich müde. Teilweise hab ich am Nachmittag ne ganze Weile gebraucht, bis ich mich aufraffen konnte das zu tun, was ich für die Arbeit tun musste. Am WE waren wir dann in München um das Cabrio herzuleihen, weil der alte Corsa parkend zusammengefahren worden ist. (Achsbruch, da ist dann nicht mehr viel zu machen). In München waren wir dann im Zoo, da wir das ja monatlich machen wollten für Fotos. Highlight der 2 Wochen war natürlich die Reise nach Köln zur Totalnacht. Diesmal hatten wir uns in einem Hotel ca. 2 km entfernt eingebucht. Es wird aber noch ein ausführlicherer Bericht folgen. Vorweg schon mal: es war wie die letzten Male total klasse. Denn Sonntag haben wir dann, dank Regen, genutzt um in ein Museum mit moderner Kunst zu gehen. Bilder bei denen man sich dann fragt: “Ist das Kunst, oder kann das weg” oder “was soll der Haufen Müll dort?”

Picture of the Fortnight: da war er noch klein: Onyx (mit auch noch kleinem Computer) – Er sitzt noch immer gerne auf der Tastatur 😉

Notes of a Fortnight KW 3+4

Die Zeit, sie rinnt dahin, schon fast ist der erste Monat des Jahres rum. Und irgendwie ist “nix” geschehen. Aber ich mach dann doch mal meinen Rückblick über die letzten 14 Tage.

Lektüre: “Seizure” (a Viral Novel) von Kathy Reichs (50%-100%)  und “Eragon Das Erbe der Macht” (76-958 aus), “der Diamant des Salomon” von Noah Gordon (1-64)

das Hottehü: ganz toll. Da war ich einmal motiviert tatsächlich mal wieder aufs Viereck zu gehen und ihn ein bisschen zu longieren, stelle ich fest: das linke hintere Bein ist dick, beim “An-Aus-An-Aus” der Platzbeleuchtung dann auch auf das Ergebnis gekommen: Thijmen lahmt. :(. Am Tag drauf hat sich Besitzerin gemeldet, er hat wohl eine Zerrung, bekommt Lehmpackungen und darf nicht geritten werden. Der Spaziergang am Sonntag war dann dank unausgelastetem Pferd etwas unangenehm. Bei Dunkelheit wirds auch nicht besser. Ich darf noch immer nicht mehr als Schritt reiten. Spaziergänge mit Pferd haben auch durchaus was für sich.

erledigt: im Bad mal wieder alle Schränke innen geputzt und abgelaufene Sachen dem Müll zukommen lassen.

 Caching: einen direkt bei der Arbeit, den ich genutzt habe um den TB abzulegen, der in die Schweiz musste, einen auf dem Weg zu einem Termin.

WoW: Durch den Wegfall von ein paar Membern muss die Gruppe ein bisschen aufgestockt werden, gab grosse Diskussion. Ansonsten musste ich meine Schamanin mal mit ihrem Juweskill aufstocken, denn für die neuen epischen Steinchen muss man dann doch fertig geskillt haben.

sonst so: Arbeit, Tanzen, mit Pferd spazieren gehen. Das erste Wochenende war dann voller Hausarbeit, weil nach zwei Wochenenden abwesend die Wohnung eher wie nach einem Bombenanschlag aussah als dass es wohnlich war, dazu hatte Luna mir gleich zweimal ins frisch bezogene Bett gekotzt, so dass ich beide Decken waschen musste. Ich hab dann mal Wurmkur geholt. Nach dem typischen “ich bekomme die Tablette nicht in die Katze” es versucht ins Futter zu tun, was dann beide Katzis wieder verweigert haben.  Das zweite WE war auch nicht besser. Das Wetter drückt mir aufs Gemüt. Es ist meistens Neblig, wenn es nicht neblig ist regnet es. Wenn es schneit, dann schmilzt es quasi noch im selben Atemzug. Immerhin haben wir uns dann trotz Nebel aufgerafft in den Zoo zu gehen. Wir hatten uns vorgenommen, jeden Monat zu gehen, schliesslich haben wir ja Jahreskarten und es bieten sich ja genügen Fotomotive um das weiter zu üben und zu verbessern. Witzigerweise liegt der Zoo Zürich derzeit über der Schneegrenze, so dass dort eine Zuckerschicht vorhanden war, während bei uns der gestern gefallene Schnee schon wieder weg ist.

Picture of the Fortnight: passend zum heutigen Zoobesuch ein Bild von vor zwei Jahren. In Zürich dürfen die Pinguine im Winter durch den Zoo laufen. Das hat natürlich zur Folge, dass entsprechend viel Publikum da ist.

Notes of a Fortnight KW1+2

Ich habe mir überlegt, ob und wie ich die Weekly Notes weiterverfolgen möchte. Einerseits ist so ein regelmässiger Rückblick nicht schlecht, andererseits habe ich das Gefühl bekommen, dass ich dann nur noch Wochenrückblicke blogge und sonst nix mehr. Dann kam die Überlegung das ganze Monatlich zu gestalten, dann würd eventuell aber hier wieder alles einschlafen, denn motiviert hat mich das ganze ja schon um mehr zu bloggen. So ein zwei-wochen Abstand fände ich nicht schlecht.

Dank ASoIaF bin ich mal wieder über den Begriff “Fortnight” gestolpert. Ich gucke nicht jeden Begriff nach, es war klar, dass es sich um eine Zeitspanne handelt. Wie lange das tatsächlich ist, war mir erstmal egal. Verwunderlich waren dann die widersprüchlichen Aussagen wie “they were staying a fortnight” mit dem Kontext, dass das ja schon recht lang war und an anderer Stelle, dass das ja sehr kurz sei (zB um bei jemanden in Dienst zu bleiben).

Also habe ich doch mal Leo befragt. Fortnight beschreibt die Zeitspanne von 14 Tage (oder Nächte – fourteennights). Und damit habe ich meine Zeitspanne mit einem hübschen Namen.

Aufbau ist so ähnlich wie bei Manu mit den entsprechenden Abwandlungen.

Lektüre: Tintentod von Cornelia Funke – harmlose Lektüre für zwischdurch, Deadwood von Pete Dexter (1-?) – aaanstrengend, blöder Schreibstil, Virals von Kathy Reichs, Seizure (a Viral Novel) von Kathy Reichs (1-50%)  und Eragon Das Erbe der Macht (1-76) – wieder harmlose Lektüre 😉

das Hottehü: wir haben einen neuen Sattel. Er ist bequem, auch wenn manche Riemchen noch etwas steif sind. Und noch viel wichtiger: er passt zumindest schon mal besser als der vorherige Intermezzosattel.Denn der eigentliche lässt noch immer auf sich warten. Und: Thijmen geht früh schlafen und hat schiss im Dunkeln.

erledigt: alter Pass eingeschickt, Fitnessstudio gekündigt, Regal angefangen aufzuräumen, Christbäumchen rausgeworfen und Abfalltermine in den Kalender eingetragen, Trockner und Kommode gewischt. Und immerhin mal ein paar Tage weiter vom Urlaub berichtet

 Caching: nur einer in der Nähe von meiner Mutter und der war echt easy. Den haben wir für einen TB der in die Schweiz musste eine Woche später gleich nochmal aufgesucht.  An den anderen geplanten sind wir erstmal gnadenlos gescheitert. Auf der Rückfahrt gabs noch einen auf nem Rastplatz.

WoW: Raid vergessen und durch Wochenends Unterwegs Sein nur einen Raidtag gehabt und der war irgendwie nicht wirklich von Erfolg gekrönt

sonst so: Das neue Jahr hat ja schonmal “toll” angefangen. Die Weihnachtstage und die Tage danach waren erstmal Erholung. Silvester haben wir dann mit Cachen und Fondue verbracht. Ich hatte ja am 2. noch Feiertag während Scotty schon wieder arbeiten musste. Daraus wurde erstmal nur ein halber Tag, denn am 1. lag Onyx eher apatisch auf dem Sofa rum und hat nix gegessen. Scotty bemerkte dann, dass sein Augenlid total geschwollen war. Wir also erstmal versucht unseren normalen Tierartz zu erreichen, da war niemand da, es wurde auf einen Feiertagsnotdienst verwiesen, der dann auch nicht ans Telefon ging. In Rapperswil, wo ja kein Feiertag war ging auch niemand ran, erst in einem anderen Kaff haben wir dann einen TA gefunden zu dem wir hinkonnten. Onyx in die Transportkiste zu verfrachten ging gefährlich einfach. Beim TA wurde dann ein Biss/Kratzer am Auge diagnostiziert, dem Auge selbst war aber nix passiert. Es war halt alles schön entzündet und Katzi hatte fieber. Aber schon mit Schmerzmittel und Antibiotikumspritze war er nachts schon wieder so agil, dass er mich die halbe Nacht wachgehalten hat, weil ich das Katzentürchen zugemacht hatte. Die nächsten Tage durften wir dann Tabletten in das Katzi verfrachten und mit Augensalbe die Wunde versorgen.

Das erste Wochenende haben wir bei meiner Mutter verbracht, mit fast erfolglosen Cachen. Und einer Todesnachricht von einem Freund meiner Eltern :(. Dann eine ziemlich ereignislose Woche mit Arbeit und kein Elan für Sport(immerhin hats zum Bügeln gereicht). Und auch das vergangene Wochenende waren wir wieder bei meiner Mutter und heute erreichte uns die nächste Todesnachricht. Diesmal einer aus der Gilde 🙁 Ich bin noch immer total geschockt.

Picture of the Fortnight (ich mach mal weiter mit den Randombildern, Bilder des Tages gibts ja beim Projekt): na das fängt ja auch gut an. ist ein Bild von Scotty, das auf meinem Rechner gelandet ist. Er hat mir aber erlaubt es hier zu veröffentlichen. Entstanden im Juni 2011 auf dem Chäserrug.

 

 

Picture My Day Day (#8 aber für mich dann doch der erste oder so)

Manu hat mich eingeladen. Picture my Day Day. Wasn das für ein Mist? Erklärung gabs dann über Facebook. Ich war mir zunächst nicht sicher ob ich teilnehme, denn unser Plan für den Tag war so gut wie nonexistent. Ausserdem mache ich ja eh immer Picture my Day mit meinem/unserem 365 Projekt. Aber gut, wenn es Leute gibt, die mehr vom Tag sehen wollen als ein einzelnes Bild und auch noch mehr sehen wollen, dann geht das ja. Ich hab ja eh meistens eine Kamera griffbereit, dann kann man ja auch mal fotografieren, wie die Katzis aufs Futter warten und wie meine Spülmaschine beim Ausräumen aussieht. Der Tag an sich war jetzt nicht sooo besonders. Ich hab halt mal den Tisch aufgeräumt und beim Essen die Sachen mal schön hingestellt. Und es gab was alkoholisches zu trinken 😉

Weil ich grad eh geübt bin, habe ich die Bilder nochmal zusammengestellt wie im Jahresrückblick. Klick aufs Bild machts gross.

Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr. 🙂

Loading...
X