Tag: Kinder

Kindergeschichten

Momentan komme ich irgendwie kaum zum Bloggen. Aber nachdem irgendwo das Thema “Erinnerungskiste” aufgekommen ist, merkte ich, dass ich gerade in Hinsicht auf die Kinder ja oft hier (im geschützten Bereich) Sachen erzähle, die ich dann sicher nochmal hochholen muss, wenn ich tatsächlich dazu kommen sollte sowas wie ein Fotobuch für die Kinder zu machen.

Also gibt es jetzt einfach mal eine kleine Anekdote.

Vorgestern war ich mit den Kindern in der Badi (Freibad). Inzwischen klappt das ganz gut, aber ich freue mich noch immer auf den Tag wo beide sicher schwimmen können.

Im laufe des Nachmittags begann das Herbstkind einen kleinen Singsang. Ich verstand irgendwie nicht viel. Für mich klang es wie “alle sagen Piep!” Das war es vielleicht auch. Aber das war nicht das was gemeint war.

Erst am Abend wurde mir die Sache klar, als das Frühlingskind in den Singsang einstimmte und deutlicher sprach.

 

“Schäre – Stei – Papier”

 

Aaah. In der Badi hatten wir ein paar Schülerinnen neben uns. Das Herbstkind wollte nicht ins Wasser und so hielt ich mich mit dem Frühlingskind direkt an der Treppe im flachen Bereich auf. Die Schülerinnen spielten “Rock Paper Scissors” oder eben auch “Schere Stein Papier” mit entsprechenden Singsang und diejenige, die verloren hat, musste eine Stufe weiter ins Wasser gehen. Der Singsang hat sich wohl beim Herbstkind eingeprägt. 

Heute habe ich nochmal eine Schülerin gesehen, die das gleiche Spiel mit ihrer (Gross)Mutter gemacht hat. Ist das ein schweizer Brauch? Haben Generationen von schweizer Schülern (oder nur Schülerinnen) sich mit Schere Stein und Papier ins Wasser getrieben? Oder ist es etwas Neues?

 

Und noch zwei Kindermund Geschichten vom Frühlingskind.

“Wenn ich in deinem Bauch war, war dann das Herbstkind in Es Bauch?”

und anscheinend bin ich eine “Schlaue Frau” währen E. die Mutter vom Frühlingskind ist. Da siehste mal. Ich durfte es in meinem Bauch haben, aber Mutter ist E.

Protected: Monatrückblick Januar 2017

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Protected: Dezemberbilder 2016 – Achtung Picspam

This content is password protected. To view it please enter your password below:

12von12 im April 2017

Gestern war wieder der 12. Diesmal bin ich spät dran, weil bei mir die Technik nicht mitgemacht hat. Ich hatte mich schon für die Nikon als “Arbeitsgerät” entschieden bevor ich wusste, dass meine Maus mir einen Strich durch die Rechnung macht. Mal abgesehen davon, dass ich auch die Handybilder ganz gerne nochmal optimiere und so. Daher also erst heute und dann auch noch spät, weil weitere Technikprobleme dann die Sache nochmal erschwert haben. Rote Lampen sind halt nie ein gutes Zeichen oder so.

Mehr über meinen Tag erfahrt ihr beim Durchklicken der Bilder. Mehr über den 12. April von anderen bei Draussennurkännchen.

 

Eine kleine Kuh – 52von52

 

 

Es ist nicht so, dass ich nichts gemacht habe, eher komme ich grad nicht dazu es zu verbloggen. Es gab noch ein paar kleinere Projekte dazwischen, aber da brauch ich zum Teil noch (Trage)Bilder.

Dieses Projekt ist erst vor kurzem tatsächlich fertig geworden. Und es ist (mal wieder) für das Frühlingskind.

Wenn man das fragt, wie es heisst nennt (oder nannte es zumindest zu dem Moment) es den Namen von einem KiTa-Freund und sagt dann “ist eine Kuh”

Es wollte also auch ein Kuh-Kostüm. Ist ja klar, kurz nach Fasching. Nicht, das wir das bisher gross zum Thema gemacht hätten. Abgesehen davon bin ich eh der Meinung, dass Kinder gerne in jegliche Rolle schlüpfen sollen, die ihnen gefallen.

Ich hab dann mal nach Stoffen geguckt. Bin eigentlich davon ausgegangen, dass es sowas ja auch einfach geben sollte. Tut es auch, aber meistens nur als Fellimitat aus Polyester. Und in dem Laden wo wir geschaut haben kostete das dann auch gleich mal 40 CHF/m. Janee, das muss dann nicht sein.

Mal abgesehen davon, dass die Flecken grau sein sollten, meinte das Frühlingskind.

Also habe ich mit ihm einen weissen Jersey und einen grauen Jersey (“der ist megaschön” so Frühlingskind) gekauft und mich  hingesetzt. Erstmal überlegen wie so Kuhflecken aussehen. Welche gefunden, die nicht zu zerfranst und zu klein und zu detailliert sind,  und mit durchsichtiger Folie vom Tablet abgepaust.

Dann eine ganze Menge Kuhflecken aus dem grauen Stoff ausgeschnitten.

 

 

Und auf die zugeschnittenen Stoffteile genäht. Ich war faul (und geizig, der Stoff war zwar nicht ganz so teuer, wie das Kuhfellpolyzeugs aber hatte dennoch einen ordentlichen Preis) und habe beim Applizieren keine Vlieseline dahinter genommen und entsprechend ist der Spass etwas wellig geworden. War mir aber egal. Sollte ja “nur” ein Kostüm werden.

Dann war das Kostüm auch schon fertig. Die Hose wurde schon angezogen bevor sie gesäumt war. Die Schnitte sind übrigens kostenlose Schnittmuster. Einmal die Summer Rockers (oder auch Autumn Rockers) von Mamahoch2 und die Hose ist die Kinderhose von Näähglück, die aus nur zwei Teilen ohne Seitennaht besteht und bei der ich das Bündchen am Bauch durch Tunnelzug ersetzt habe und auch unten kein Bündchen angebracht habe sondern schlicht gesäumt habe. Durch die fehlende Seitennaht konnte ich die Flecken auf der Hose schön verteilen. Ich hatte kein weisses Bünchdenmaterial und habe so beim T-Shirt auch einfach den Jersey als Halsbündchen genommen.

Dann wollte das Kind noch Hufe haben. Und Ohren. Bei den Hufen habe ich mich geweigert. Klar, ich hätte irgendwelche Filzteile für über die Schuhe machen können, aber nee. 

Für die Kuhohren habe ich dann auch Filz verwendet und einen schlichten Haarreif. Und nach dieser Anleitung zusammen geschustert und dabei meine kleine Heissklebepistole eingeweiht.

Das Kind mag fast nichts anderes mehr anziehen. Ich brauche mehr helle Klamotten, damit ich öfter eine helle Wäsche machen kann, es ist immer super traubig, wenn die Teile in die Waschmaschine müssen. Und die Ohren müssen sogar über den Sonnenhut und Fahrradhelm getragen werden. Das finde ich nicht schlecht, denn die Haare hängen meistens ins Gesicht und Klammern werden recht schnell rausgenommen und Haargummis überhaupt nicht akzeptiert. Der Haarreif bleibt drin.

 

Damit bin ich jetzt bei 10 von 52.

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt fürs Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

9von52: Cordrock

10von52: Kuhkostüm

Protected: Novemberbilder

This content is password protected. To view it please enter your password below:

12von12 im März 2017

Ein bisschen spät ist mir klar geworden, dass heute der 12. ist. Daher habe ich erst während dem Mittagessen angefangen zu fotografieren. Immerhin gab es noch Spuren vom Vormittag zu erkennen.

  1. am Vormittag war ich schwimmen. Die Tasche steht natürlich noch im Gang rum.

2.Heute war faules Kochen angesagt und wir haben uns Pizza bestellt.

3. Ich nutze die Zeit zwischen Essen und Kinder motiviert bekommen haben raus zu gehen für Nähkram

4. Derweil fängt der Frühling grad an die Umwelt zu explodieren.

5. warum wir dann die einzigen auf dem Spielplatz sind, ist mir ein Rätsel. (es kommen später schon noch welche)

6. Die Aussicht ist nämlich auch toll.

 7. Die Kinder spielen ein bisschen

8. und ziehen den Ulfbo wieder nach Hause. Naja zumindest einen Teil der Strecke

9. Zu Hause mach ich dann weiter mit Nähen

10. Snack oder mein tägliches Küchenfoto

11. Bündchen und ich sind noch immer nicht die besten Freunde

12. nicht perfekt, aber einzigartig. 

Ganz viele andere Bilder vom 12. gibt es bei draussen nur Kännchen.

Protected: Oktoberbilder

This content is password protected. To view it please enter your password below:

52 von 52 – drei schnelle Projekte

 Vergangene Woche hatte ich Besuch aus der alten Heimat. Eine Freundin und ihr Freund haben sich auf den Weg in die Schweiz gemacht um hier ein paar Tage zu verbringen.

Neben viel Quatschen und zusammen mit den Kindern spazieren gehen haben sie mir glatt das nächste Projekt mitgebracht. Denn der Herr Freund hat ein Atemaussetzerproblem in der Nacht. Vor allem dann, wenn er auf dem Rücken liegt. Um zu verhindern, dass er auf den Rücken rollt hat er sich eine Kartonrolle besorgt und schnallt sich diese in der Nacht auf den Rücken. Meine Freundin hat dafür dann einen Kissenbezug genommen und eine Hülle gebastelt. Mit vier Löchern wo die Gurte durchgehen. Da sie das rasch rasch gemacht hat, sind innerhalb kürzester Zeit die Löcher ausgefranst und hat sie mich gefragt, ob ich da eine stabilere Variante machen kann.

Mir wurde eine weitere Kissenhülle zur verfügung gestellt und ich sollte mal machen.

Alles klar.

Also habe ich mich an der alten Hülle orientiert und statt einfachen Löchern ordentliche Knopflöcher machen wollen. Dann überlegte ich, dass es vielleicht sinnvoll ist das ganze zu verstärken also habe ich Vlieseline dahinter gemacht. Und als weitere Verstärkung nochmal ein Stückchen Stoff innen hin genäht. Und dann erst die Knopflöcher gemacht. Und am Ende dann den überstehenden Rest vom Kissenbezug noch kurz zugenäht, damit die Rolle nicht so stark rumrutschen kann. Ich hoffe es hält noch.

 

Und dann habe ich für das Frühlingskind ein Froschkönig-T-Shirt gemacht. “Für Fussball” ok, wenn es das so meint. Der Schnitt ist ein Leo/Paul von Pattydoo. Und hätte ich das Bündchen am Hals auch tatsächlich richtig herum (also Naht an die linke Halsseite) würde es vielleicht noch einen ticken besser aussehen.

Hier war die Anleitung im Gegensatz zur Ottobre eher der Overkill. Mir wurde ein 35 min Video verlinkt. Zugegebenermassen wurden dabei drei Halsausschnittoptionen und zwei Saumoptionen gezeigt aber hey.

Ich bleibe dabei, dass mir das Zwischending am besten gefällt. Eine gut bebilderte Schritt-für-Schritt Anleitung, bei der ich die Schritte, die ich verstehe entsprechend überspringen kann und die für die ich noch Anleitung brauche mehrmals durchlesen kann ohne dabei ein Video vor oder zurück oder hin und her zu “spulen”.

Und dann hatte ich letzte Woche mit einer Freundin (in Etwa) folgende Unterhaltung:

Sie: “Du guck mal, das wäre doch ein Nähprojekt für dich” und verlinkte mir diese Anleitung. (siehste, bebildert mit Text und so)

Ich: “hm, ich finde Ballonkleider eigentlich total doof”

Sie: “ich finde die total niedlich”

Ich: “ich verstehe den Wink mit dem Zaunpfahl, vermess dein Kind”

Sie hat mir dann die Masse gegeben und Stoffe ausgesucht, ich habe der Stoffbestellung noch ein paar für mich dazu geworfen und dann den Deal gemacht, dass sie dann vorbei kommen soll, mir die Kinder vom Hals halten soll und ich für sie nähe.

Und das hat sie dann am Dienstag gemacht. Und mir dabei über die Schulter geguckt – mal sehen, vielleicht macht sie dann die nächsten Sachen selbst 😉

Vermutlich hätte ich die Farbkombi so nicht ausgewählt, aber ich finde es toll.

von vorne

und hinten.

 

Damit dürfte ich voll auf Kurs sein, aber es kommen sicher wieder Zeiten, wo ich nicht so viel nähe oder sonst zu etwas komme:

Die Projektliste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Haishirt

5von52: Latzhose mit Reissverschluss

6von52: Hülle für Antiapnoeteil

7von52: T-Shirt fürs Frühlingskind

8von52: Ballonkleid

Merken

Merken

52von52 noch ne Latzhose

“Latzhose. Mit Reissverschluss *zzip*. Dunkelblau *nick*. Innen Rot”

Ok. Das war also die Ansage vom Frühlingskind. Es liebt (noch immer) Latzhosen. Nur die, dich ihm schonmal genäht hatte nicht. Deren Stoff war eine alte Jeans, die aber einen sehr festen Stoff hatte. Deswegen verkümmert sie im Schrank. Na gut. Auf einem Flohmarkt habe ich eine tolle rote Latzhose gefunden, die ich in manchen Wochen dreimal wasche (Pipiunfall hier, Matsch da) und so wollte ich eine zweite nähen.

Von meiner Mutter habe ich einen ganz schönen feinen dunkelblauen Babycord bekommen. Der sollte mal ein Rock für sie werden hat es aber nie zur Vollendung gebracht. Ich wollte erst eine Latzhose fürs Herbstkind machen, aber nach dem letzten Treffen mit meiner Schwester hat sie deren zwei und auch sonst quillt die Kommode über. Da brauch ich echt nix zu nähen.

Während ich meine Onbag genäht habe, habe ich also dem Frühlingskind den dunkelblauen Cord schmackhaft gemacht. Und weil die Onbag so schön rot innen ist, sollte die Latzhose also auch rot innen werden. Und sie sollte einen Reissverschluss bekommen. Ah ja, in der Onbag ist der erste Reissverschluss den ich je genäht habe. Also war ich total begeistert von der Idee. Nicht. Ausserdem hatte ich ja schon einen funktionierenden Latzhosenschnitt. Sogar die tollen Verschlüsse dazu hatte ich schon gekauft. Nein. Es musste eine mit Reissverschluss sein.

Also habe ich im Forum gefragt. Und bekam die Antwort “In der Ottobre 1/2012 ist ein Schnitt drin” Praktisch, denn die lag bei meiner Mutter. Also beim nächsten Deutschlandbesuch die Ottobre eingesteckt und mit kätzischer Unterstützung das Schnittmuster abgepaust und dabei dann gleich mal schmäler gemalt als die Ottobre so vorgibt, weil auch wenn mein Kind nicht dünn ist, scheint es deutlich schlanker zu sein als das Standardmass der Ottobreschnitte.

Und dann. Ottobre. Keine Ahnung, wie Leute ohne Näherfahrung aus den Beschreibungen schlau werden sollen. Beim ersten Durchlesen klang es wie Kauderwelsch. Beim zweiten auch und beim Nähen wurde es nicht viel besser, obwohl ich dann das Teil vor mir liegen habe. Endete dann darin, dass ich die Belege irgendwie einmal falsch angenäht habe und dreimal neu zugeschnitten habe, weil es irgendwie nicht gepasst hat. Jetzt im Nachhinein verstehe ich dann auch die Anleitung. haha.

Aber ein Teil kam noch bei den Trägern.

Vom Gummiband 10 cm lange Stücke schneiden und zeichengemäss auf die linke Stoffseite der Trägerteile nähen.

Ok. 10 cm Gummiband und dann zeichengemäss.  Häh? Die Zeichen sind genau 10 cm auseinander. Was soll ich da bitte dann noch den Gummi dehnen? Ich habe dann einfach noch ein bisschen Gummi abgeschnitten und dann zeichengemäss angenäht. Es hätte wohl ruhig noch mehr sein dürfen.

Aber ich habe mich durchgekämpft und es ist eine tragbare Hose draus geworden. Gut, sie könnte am Bein etwas länger sein, die Gummibänder hätten alle noch ein bisschen kürzer sein dürfen, sowohl am Rücken als auch im Träger. Aber und das ist das wichtigste: Das Kind hat sie angezogen und (wie das Haishirt) erstmal drei Tage (auch übernacht) nicht ausgezogen. Scheint also ok zu sein.

Schnell noch ein Foto bevor das Kind sie anzieht

Scheint zu gefallen

Mit Schuhen ist sie dann auch gar nicht so wirklich zu kurz

Die Trägerlösung

Knopflöcher sind auch eine Pest.

 

Und damit ist das Projekt 4von52

Die Projektliste:

1von52: bemalte Minikommode

2von52: Papierkrameck gestalten

3von52: Onbag aus Tragetuch

4von52: Latzhose mit Reissverschluss

 

und irgendwie schaff ich es wieder am Dienstag zu posten also verlinke ich wieder bei Creadienstag.

Merken

Loading...
X